Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
24.05.2019, 11:58 Uhr

Wegen Bauarbeiten: Autobahn bei Wietmarschen nur einspurig

Wegen Bauarbeiten auf der A31 zwischen den Anschlussstellen Wietmarschen und Twist steht in der Fahrtrichtung Emden ab Montag, 27. Mai, und in der Fahrtrichtung Oberhausen ab Mittwoch, 12. Juni, nur noch jeweils ein Fahrstreifen zur Verfügung.

Wegen Bauarbeiten: Autobahn bei Wietmarschen nur einspurig

Ab Montag, 27. Mai ist die A31 in der Fahrtrichtung Oberhausen nur einspurig befahrbar. Symbolfoto: Hille

Wietmarschen/Twist Im Zuge der Grunderneuerung der Bundesautobahn 31 zwischen den Anschlussstellen Wietmarschen und Twist steht in der Fahrtrichtung Emden ab Montag, 27. Mai, und in der Fahrtrichtung Oberhausen ab Mittwoch, 12. Juni, nur noch jeweils ein Fahrstreifen zur Verfügung. Dies teilt die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Osnabrück mit.

Grund hierfür ist der Aufbau einer umfangreichen Verkehrssicherung auf einer Länge von rund elf Kilometern. Im Schutze dieser Verkehrssicherung können dann zunächst vorbereitende Maßnahmen durchgeführt werden, um dann anschließend ab Juli den Autobahnverkehr auf eine Richtungsfahrbahn zu verschwenken und mit den eigentlichen Straßenbauarbeiten zu beginnen. In die Maßnahme integriert ist zudem die Sanierung mehrerer Brückenbauwerke. Verkehrsbeeinträchtigungen und Fahrzeitverluste vor allem in den Verkehrsspitzenzeiten sind leider nicht auszuschließen.

Während der gesamten Bauzeit, die unter Berücksichtigung einer Winterpause voraussichtlich bis Ende August 2020 andauern wird, steht im Regelfall nur ein Fahrstreifen pro Fahrtrichtung zur Verfügung. Da von der Baumaßnahme beide Richtungsfahrbahnen betroffen sind und auch die im Bauabschnitt liegenden Anschlussstellen erneuert werden, ist es erforderlich, die Verkehrsführung im Verlauf des Jahres mehrfach zu verändern.

Bei erforderlichen Anschlussstellensperrungen oder zusätzlichen temporären Verkehrseinschränkungen erfolgen rechtzeitig vorher gesonderte Presseinformationen. Die von der Bundesrepublik Deutschland getragenen Baukosten belaufen sich auf insgesamt rund 40 Millionen Euro.

Der Geschäftsbereich Osnabrück der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr dankt den betroffenen Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmern für ihr Verständnis und bittet gleichzeitig um erhöhte Aufmerksamkeit, Geduld und Rücksichtnahme im Baustellenbereich.

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.