Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
30.07.2019, 15:44 Uhr

„Vom Korn zum Brot“ im Wietmarscher Backhaus

Insgesamt 36 Mädchen und Jungen aus Wietmarschen, Lohne und Umgebung nahmen an zwei aufeinanderfolgenden Nachmittagen an der Ferienpassaktion „Vom Korn zum Brot“ des Heimatvereins Wietmarschen teil.

„Vom Korn zum Brot“ im Wietmarscher Backhaus

Eifrig waren die Kinder bei der Sache.Foto: privat

Wietmarschen Mitglieder des Heimatvereins heizten bereits einige Stunden vor Beginn der Veranstaltung den Ofen des Wietmarscher Backhauses mit sogenannten „Buschken“ (gebündelten kleinen Ästen) vor. Somit hatte der Ofen am Nachmittag eine Temperatur von über 300 Grad und das Backen konnte nach dem Entfernen der Glut beginnen.

Eifrig kneteten die Kinder voller Tatendrang aus einem vorbereiteten Hefeteig Brötchen, die dann in den Ofen geschoben wurden. Nicht nur im Backhaus war es heiß, auch die Außentemperaturen erforderten eine Abkühlung. Während der Backzeit stärkten sich die Kinder nach getaner Arbeit bei Eis und kühlen Getränken.

Der ehemalige Vorsitzende des Heimatvereins, Adolf Liening, erklärte nun verschiedene mitgebrachte Getreidesorten und deren Verwendung. Zu Zeiten ohne Strom war es ein weiter Weg vom Korn zum Brot. Jedes Kind zählte sodann selbstständig, wie viele Körner eine Ähre hat. Einige Kinder hatten sogar über 60 Körner und staunten darüber. „Hier seht ihr, woher der Strohhalm seinen Namen hat“, sagte Adolf Liening und hielt einen Halm hoch. „Damals waren die ersten Strohhalme nicht aus Plastik und daraus sollen sie auch in Zukunft nicht mehr sein“, ergänzte er.

Der nächste Programmpunkt war ein Kurzbesuch des Stiftsmuseums im Verwalterhaus. Monika Nüsse vom Heimatverein Wietmarschen erzählte den Kindern Interessantes zu verschiedenen Ausstellungsstücken. Besonders angetan waren sie von einem Modellnachbau des früheren Stiftsgeländes. Die Mädchen und Jungen erkannten einige Gebäude, die nach ihrer Renovierung noch heute an ihrem Platz stehen. Es folgte ein kleiner Abstecher in die Kirche und dann hieß es: „Die Brötchen sind fertig!“

Die Kinder ließen sich die warmen Brötchen sofort schmecken oder nahmen sie mit nach Hause.

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.