Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
21.07.2019, 14:17 Uhr / Lesedauer: ca. 3min

SV Union Lohne bereitet sich auf Jubiläum vor

Mit 3101 Mitgliedern ist der SV Union Lohne zurzeit der zweitgrößte Verein der Grafschaft Bentheim. Auf seiner Mitgliedersammlung begrüßte der 1. Vorsitzende Heinz Herbers zahlreiche Mitglieder und bedankte sich für die ehrenamtliche Arbeit.

Die geehrten Jubilare sind seit 25, 40, 50, 60 und 70 Jahren Mitglieder im SV Union Lohne.Foto: privat

Die geehrten Jubilare sind seit 25, 40, 50, 60 und 70 Jahren Mitglieder im SV Union Lohne.Foto: privat

Lohne Die nach einer allgemeinen Statistik ermittelte durchschnittliche Ehrenamtszeit von 16,2 Stunden pro Monat werde von vielen Vereinsmitgliedern weit überschritten. Gleichzeitig merkte er kritisch an, dass der Sportverein kein Dienstleistungsbetrieb sei, von dem man nur Ansprüche abverlangen könne, sondern eine Interessengemeinschaft darstelle, in der jeder seinen Anteil erbringen müsse, damit die Funktionsfähigkeit erhalten bliebe. Jedes Gemeindemitglied sei im Sportverein herzlich willkommen.

Die Geschäftsführer Hermann Nüsse und Holger Götker präsentierten einen umfassenden Abteilungsrückblick auf das vergangene Sportjahr und stellten der Mitgliederversammlung die zukünftig geplanten Aktivitäten des SV Union vor. Neben der erreichten Meisterschaft der 1. Herrenfußballmannschaft und dem damit verbundenen Aufstieg in die Landesliga war auch die 1. Damenvolleyballabteilung sehr erfolgreich und steigt als Meister der Oberliga in die Regionalliga auf. Weitere Erfolge waren vor allem im Jugendbereich der Volleyball- und Tischtennisabteilung zu verzeichnen.

Für die zweite Hälfte des Jahres 2019 stehen in erster Linie die Fertigstellung des Bauprojektes und die Vorbereitung zum 100-jährigen Vereinsjubiläum im Jahr 2020 im Fokus. Der Bau von Umkleidekabinen für den Fußballbereich und die Errichtung einer Gymnastikhalle für die stark expandierende Gymnastikabteilung werden für eine notwendige Entlastung des Raummangels in diesen Abteilungen sorgen.

Im Rahmen der Planungen für das Jubiläum im Jahr 2020 wurde ein Vorbereitungsteam ins Leben gerufen. Dessen Sprecher Josef Greiten berichtete über die bereits geplanten Veranstaltungen wie zum Beispiel einen Kommersabend, eine Sportgala, einen Gesundheitstag, ein Fußballcamp, eine Tischtennisshow und einen Familientag.

Im weiteren Verlauf der Versammlung präsentierte der 1. Kassenwart Peter Schöttmer die detaillierte Aufstellung der Einnahmen und Ausgaben des Vereins und resümierte eine gute finanzielle Situation. Im Anschluss an den Bericht der Prüfer und die Entlastung des Vorstands ehrten die Vorsitzenden Heinz Herbers, Bernd Stevens und Alfred Doleski langjährige Mitglieder für 25-, 40-, 50- und 60-jährige Vereinsmitgliedschaft. Hermann Feldschnieders und Paul Lüpken wurde der Dank für ihre 70-jährige Vereinsmitgliedschaft ausgesprochen.

Bei den Neuwahlen wurden der 2. Vorsitzende Bernd Stevens, der 1. Geschäftsführer Hermann Nüsse und der 1. Schriftführer Willi Evers in ihren Ämtern bestätigt. Als zusätzlichen 2. Kassenwart konnte man Alfons Schulte gewinnen, sodass der Vorstand nun aus acht Mitgliedern besteht. Für die Nachfolge von Jens Altendeitering wurde Annette Krieger zur Kassenprüferin gewählt.

Als besondere anwesende Vereinsmitglieder begrüßte Heinz Herbers den Bürgermeister Manfred Wellen und den zukünftigen Landrat Uwe Fietzek. In ihren Grußworten hoben beide die ehrenamtliche Arbeit der Verantwortlichen des Sportvereins hervor.

Uwe Fietzek sprach von einer immensen Leistung, die der Verein einer solchen Größenordnung für die Gesellschaft und somit auch für den Landkreis erbringe. Er verwies auch auf neue Herausforderungen, die auf die Vereine zukämen, zum Beispiel die Angebotserweiterung für inklusive Gruppen oder für die ältere Bevölkerung. Manfred Wellen lobte die gute und vertrauenswürdige Zusammenarbeit zwischen den Vertretern der Gemeinde und des Sportvereins, die man zukünftig fortsetzen wolle. Der Beitrag des Sportvereins für das Gemeindeleben sei nicht hoch genug einzuschätzen. Bereits jetzt sei man gespannt auf die geplanten Events des Jubiläumsjahres, von denen die gesamte Gemeinde profitiere.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating