16.01.2020, 15:18 Uhr / Lesedauer: ca. 1min

Neue Gruppe in Lohne bringt das Spinnrad wieder zu Ehren

Technisch werden beim Verspinnen lose Fasern durch gleichzeitiges Verdrehen und Auseinanderziehen zu einem Faden verarbeitet. Eine aussterbende Kunst, die Ende des 12. Jahrhunderts nach Europa kam. In Lohne eine kleine Gruppe das Sinnrad wiederentdeckt.

Helmut Büers vom Alpakahof in Lohne zeigte den sechs Frauen die ersten Handgriffe. Foto: privat

Helmut Büers vom Alpakahof in Lohne zeigte den sechs Frauen die ersten Handgriffe. Foto: privat

Premium-Inhalt
Dieser Inhalt ist zahlenden Lesern von GN-Online vorbehalten.
am beliebtesten

Nur 0,99 € für einen Monat!
GN-Online erst einmal in Ruhe kennenlernen.
 

größter Preisvorteil

6 Monate lesen für 1,15 €/Woche
Sparpreis für alle, die dauerhaft gut
informiert sein wollen.

GN-App inklusive
Mehr als 700 neue Artikel pro Woche
Anschließend monatlich kündbar

Copyright © Grafschafter Nachrichten / Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.