Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
21.05.2018, 18:56 Uhr

Tödlicher Streit im Stadtpark in Ochtrup

Zwei Männer sind in der Nacht in Ochtrup aneinandergeraten. Ein 20-Jähriger wurde durch mehrere Stiche so schwer verletzt, dass er am Tatort verstarb. Als dringend tatverdächtig gilt ein 18-Jähriger.

Tödlicher Streit im Stadtpark in Ochtrup

Die Polizei hat in Ochtrup einen 18-Jährigen festgenommen, er soll einen 20-Jährigen getötet haben. Symbobild: Konjer

gn/hi Ochtrup. Die Tat hat sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft Münster am frühen Morgen des Pfingstmontages ereignet. Im Ochtruper Stadtpark gerieten den Ermittlern zu Folge zwei junge Männer gegen 3 Uhr am Morgen aneinander. Der Streit eskalierte so sehr, dass der mutmaßliche Täter eine Flasche als Waffe nutzte. „Im Verlauf des Streits stach ein 18-jähriger Tatverdächtiger nach ersten Ermittlungen mehrfach mit einer abgebrochenen Flasche auf einen 20-jährigen Kontrahenten ein“, schilderte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt am Montag in Münster das Geschehene. Für das Opfer kam offenbar jede Hilfe zu spät: „Die Verletzungen im Brustbereich waren so schwer, dass der 20-jährige Ochtruper nicht mehr gerettet werden konnte und noch am Tatort verstarb“, teilt der Staatsanwalt mit.

18-Jähriger gibt Stiche mit abgebrochener Flasche zu

Polizisten nahmen den Tatverdächtigen, der in Ochtrup lebt, vorläufig fest. „In seiner Vernehmung gab der Beschuldigte an, er habe zugestochen um sich zu verteidigen“, erklärte Martin Botzenhardt weiter. Aufgrund der Schwere der Tat und zur Verhinderung der Flucht hat die Staatsanwaltschaft Münster beim Amtsgericht den Erlass eines Haftbefehls beantragt. Die näheren Umstände der Tat sind offenbar noch ungeklärt. Eine Ermittlungsrichterin folgte dem Antrag der Staatsanwaltschaft und erließ Haftbefehl gegen den 18-jährigen Beschuldigten wegen Totschlags, zugleich ordnete sie die Untersuchungshaft an. Die weiteren Ermittlungen zum genauen Tathergang führt eine Mordkommission des Polizeipräsidiums Münster.

Newsletter
Nichts verpassen! Newsletter abonnieren.
Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.