Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
06.01.2020, 17:17 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

FMO verzeichnet für 2019 knapp eine Million Fluggäste

Im vergangenen Jahr zählte der Flughafen Münster/Osnabrück (FMO) eine knappe Million Fluggäste. Wie der Flughafen am Montag mitteilte, wurden bis Ende Dezember 992.553 Fluggäste verzeichnet. Gegenüber 2018 wurden 3,3 Prozent weniger Fluggäste gezählt.

In diesem Jahr soll Antalya das stärkste Touristikziel werden, so die Prognose des FMO. Symbolfoto: Friso Gentsch/dpa

In diesem Jahr soll Antalya das stärkste Touristikziel werden, so die Prognose des FMO. Symbolfoto: Friso Gentsch/dpa

Greven Trotzdem bewerten die FMO-Gesellschafter das Jahresergebnis als äußerst positiv, da Anfang 2019 die Fluggesellschaft „Germania“ bekanntermaßen den Betrieb eingestellt hatte. „Germania“ hatte am FMO einen Anteil von rund 30 Prozent.

Die aufkommenstärksten Verbindungen waren 2019 die „Lufthansa“-Ziele München (235.000 Fluggäste) und Frankfurt (133.000) sowie die touristischen Destinationen Mallorca (209.000) und Antalya (188.000).

„In einem für die Luftfahrtbranche turbulenten Jahr mit den Insolvenzen von Germania und dem Reiseveranstalter Thomas Cook hat der FMO 2019 ein sehr vorzeigbares Ergebnis erreicht“, so FMO-Geschäftsführer Prof. Dr. Rainer Schwarz. Insgesamt erwarte die Luftverkehrsbranche jedoch ein eher schwieriges Jahr 2020. Der Flughafenverband ADV prognostiziert sogar deutschlandweit rückläufige Fluggastzahlen. Das düstere Marktumfeld wird durch die neuen Luftverkehrssteuern noch weiter belastet, heißt es.

Der FMO geht jedoch davon aus, dass man sich trotz der negativen Branchenentwicklung gut behaupten kann. „Mit den Aufstockungen der Flugpläne von ,Corendon Airlines‘, ,Lauda‘, ,Eurowings‘ und ,SunExpress‘ gibt es eine gute Grundlage für eine positive Entwicklung im Jahr 2020“, so Schwarz weiter.

„Corendon“ wird im Sommerflugplan rund 30 Prozent mehr Flüge ab FMO anbieten und zu insgesamt zwölf Zielen starten. Frequenzaufstockungen wird es nach Gran Canaria, Fuerteventura und Antalya geben. Neu im Flugplan ist Bodrum an der türkischen Ägäis. Auch „SunExpress“, eine Tochtergesellschaft von „Lufthansa“ und „Turkish Airlines“, wird die Anzahl der Verbindungen nach Antalya an der türkischen Riviera von 14 auf 19 pro Woche deutlich ausbauen.

Zusammen mit den fünf wöchentlichen Flügen von „Corendon“ wird Antalya mit 24 Starts pro Woche das stärkste Touristikziel am FMO, so die Prognose von Schwarz. Auch Mallorca sei künftig weiter in der Beliebtheitsskala ganz oben zu finden. So fliegt denn „Eurowings“ alle zwölf Wochen und „Lauda“ täglich auf die Baleareninsel.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating