Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
20.02.2019, 12:00 Uhr

FMO gleicht Ausfälle nach Germania-Pleite wieder aus

Der Flughafen Münster/Osnabrück konnte jetzt mit vier weiteren Fluggesellschaften eine Aufstockung des Sommerprogramms nach der Insolvenz der Germania abschließen. Es gibt mehr Flüge mit SunExpress, Laudamotion, Euro-wings und Bulgarian Air Charter.

FMO gleicht Ausfälle nach Germania-Pleite wieder aus

Die österreichische Fluggesellschaft Laudamotion, eine 100-Prozent-Tochter des irischen Billigfliegers Ryanair, wird ab Juni drei weitere wöchentliche Flüge nach Palma de Mallorca anbieten. Insgesamt fliegt Laudamotion dann 10-mal wöchentlich vom FMO nach Mallorca. Foto: FMO

Greven Rund zwei Wochen nach der Insolvenz der Fluggesellschaft Germania hat der Flughafen Münster/Osnabrück (FMO) bereits drei Viertel der Ausfälle aufgefangen. „Wir konnten rund 75 Prozent des touristischen Angebotes mit anderen Fluggesellschaften wiederbesetzen“, heißt es in einer Mitteilung des Flughafens vom Dienstag. Im vergangenen Jahr waren 270.000 Passagiere von Münster/Osnabrück aus mit Germania geflogen. Für rund 200.000 Kunden gibt es jetzt einen Ersatz. Nach Angaben des FMO haben SunExpress, die Ryanair-Tochter Laudamotion, Eurowings und Bulgarian Air Charter (BUC) Ziele übernommen. Bereits in der letzten Woche hatte die Touristikfluggesellschaft Corendon Airlines bekannt gegeben, mit Beginn der Osterferien ein Flugzeug am FMO zu stationieren und damit zu den Kanarischen und griechischen Inseln sowie nach Ägypten und in die Türkei 17-mal pro Woche zu fliegen.

Die insolvente Fluggesellschaft Germania hatte im Münsterland einen Anteil von 26 Prozent an den Flugbewegungen. Nach Angaben des Flughafens sorgten daneben bislang die Lufthansa für 36, SunExpress für 15, Eurowings für zehn und Laudamotion für fünf Prozent des Betriebes. Gesellschafter des Flughafens sind Städte und Landkreise im Münsterland und in Niedersachsen. Die größten Anteile halten dabei die Städte Münster (rund 35 Prozent) und Osnabrück (17,2 Prozent) sowie der Kreis Steinfurt (30,3 Prozent).

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.
Nichts verpassen!