Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
09.03.2018, 12:20 Uhr

Drei Hunde und eine Katze bei Ibbenbüren an Gift gestorben

Haustierhalter in Westfalen sind in Sorge. Drei Hunde und eine Katze sind in den vergangenen Tagen vergiftet worden. Vermutlich wurden Giftköder ausgelegt.

Drei Hunde und eine Katze bei Ibbenbüren an Gift gestorben

Die Polizei vermutet, dass Unbekannte im Bereich Ibbenbüren Haustiere vergiften. Symbolfoto: Florian Schuh

gn Ibbenbüren. Die Polizei vermutet, dass Unbekannte in Ibbenbüren Giftköder auslegen. In einer aktuellen Mitteilung heißt es, dass im Bereich Obersteinbeck mindestens vier Haustiere vergiftet wurden. Die Tiere starben. Es handelte sich dabei um drei Hunde und eine Katze.

Aufmerksam auf die Fälle wurde die Polizei durch eine Frau aus Ibbenbüren, die am Freitag eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz erstattet hat. Ihre Katze wurde im Bereich Obersteinbeck, Kälberberg, am Mittellandkanal vergiftet. Als das Haustier am Sonntag nach Hause gekommen sei, habe es Auffälligkeiten gezeigt. Daraufhin sei die Besitzerin mit der Katze in der Tierklinik gefahren. Letztendlich sei die Katze dann am Dienstag verstorben. Dem behandelnden Tierarzt zufolge hatte die Katze einen giftigen Stoff aufgenommen.

Weitere Ermittlungen ergaben, dass ein ähnliches Schicksal zwei kleineren Hunden widerfahren ist. Beide Hunde waren im gleichen Bereich unterwegs. Ein Hund starb am Sonntag, der zweite musste am Montag eingeschläfert werden. Auch hier lautete die Diagnose eines Tierarztes: Vergiftung.

Die Polizei erreichte ein zusätzlicher Hinweis auf einen weiteren Hundehalter. Auch dessen Hund wurde in der vergangenen Wochen eingeschläfert, weil er giftige Stoffe zu sich genommen hatte. Dieser Hund war ebenfalls im Bereich Obersteinbeck, Kälberberg, am Mittellandkanal unterwegs gewesen.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Beamten bitten Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der Rufnummer 05451 5914315 zu melden.

Außerdem richten die Beamten eine dringende Bitte an alle Tierhalter: „Lassen Sie Tiere in dem Bereich nicht frei umherlaufen. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Hunde nur angeleint in dem Bereich unterwegs sind. Achten Sie darauf, dass die Tiere unterwegs nichts aufnehmen. Informieren Sie andere Hundehalter, die im Bereich Obersteinbeck, Kälberberg, unterwegs sind.“

Newsletter
Nichts verpassen! Newsletter abonnieren.
Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.