Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
30.12.2018, 16:13 Uhr

31-Jähriger sticht auf Gäste einer Pizzeria in Rheine ein

Nach einer Messerattacke am frühen Samstagmorgen in einer Pizzeria in Rheine ist ein 31-jähriger Mann festgenommen worden. Er soll gegen in die Pizzeria gekommen und unvermittelt von hinten auf zwei Männer eingestochen haben.

31-Jähriger sticht auf Gäste einer Pizzeria in Rheine ein

In einer Pizzeria in Rheine soll ein 31-jähriger Mann auf zwei Menschen eingestochen haben. Symbolfoto: Konjer

Rheine/Münster Der 31-jährige Mann, der im Verdacht steht, am frühen Samstagmorgen in einer Pizzeria in Rheine mit einem Messer auf zwei Menschen eingestochen zu haben, befindet sich seit Samstagnachmittag in Untersuchungshaft.

Im Rahmen der Ermittlungen und weiteren Zeugenvernehmungen hat sich herausgestellt, dass der 31-Jährige nach dem ersten Vorfall auch in der neben der Pizzeria liegenden Gaststätte versucht haben soll, mit dem Messer auf einen weiteren 24-jährigen Gast einzustechen.

Der 24-jährige Libanese konnte den Angriff abwehren und wurde nur leicht verletzt. Zusammen mit einem weiteren Zeugen überwältigten sie den Tatverdächtigen und fixierten ihn, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Münster, der Polizei Steinfurt und der Polizei Münster.

„Das Motiv für die vorgeworfenen Angriffe ist bislang völlig unklar“, erklärt der Leiter der Mordkommission Ulrich Bux. „In seiner Vernehmung gab der Beschuldigte an, sich nicht an den Vorfall erinnern zu können. Wenn die Vorwürfe so zutreffen sollten, täte ihm es sehr leid.“

Ein Richter folgte am Samstagnachmittag dem Antrag der Staatsanwaltschaft und erließ Haftbefehl wegen dreifachen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung gegen den Beschuldigten.

„Es gibt Anhaltspunkte dafür, dass der Beschuldigte psychisch erkrankt sein könnte“, erläutert Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. „Wir müssen jetzt klären, ob diese mögliche Erkrankung für die Tat relevant ist.“ Die Ermittlungen dauern an.

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.
Nichts verpassen!

Meine GN: Persönliche Homepage

Regelmäßig informiert: Newsletter abonnieren