Willkommen!

GN-Online für nur 0,99 € einen Monat lang in Ruhe testen.

 Monatlich kündbar
Alle GN-Online-Inhalte
GN-Online-App inklusive
Bereits registriert?
Neueste Leserkommentare
  • Stanley Switek: Diese Antworten waren doch irgendwie schon vorhersehbar.
  • Ökonom: Moin Herr Averes, danke für ihre Ausführung. Es wurden tatsächlich durch die Grünen keine Verbote von Einfamilienhäusern gefordert. Ebenso gab es keine Verbote von Straßenbau, Flugverkehr in Deutschland oder von PPP in öffentlicher Infrastruktur usw. Hier sind Sie der einseitigen Propaganda der konservativen Presse und der konservativen Parteien erlegen, denen gerade der Arsch auf Grundeis geht. Die Einfamilienhausgeschichte kommt aus HH und hat etwas mit Bauleitplanung in einem eigentlich verdichteten Wohngebiet zu tun. Das Problem der Zersiedelung ist eines das dann Hofreiter aufgenommen hat und nur stark verkürzt in entsprechenden Medien aufgenommen wurden. Weiterhin sollen durch Investitionen in die Bahn Inlandsflüge überflüssig werden und nicht verboten. Ferner geht es um das private Betreiben von Autobahnen. Ich bin auch der Meinung, das Autobahnen nicht von privaten Firmen gebaut und betrieben werden sollten. Scheuer denkt da andees und hat schon wieder Bockmist gebaut.
  • D. Averes: @Ökonom, Verbotsorgien beziehen sich nicht auf den Bundestag, sondern auf das Programm und das Selbstverständnis dieser Partei, die ja aus gutem Grund 2017 mit sehr geringer Prozentzahl in den Bundestag gekommen ist. Im Laufe der zuende gehenden Legislaturperiode sind so viele Verbotsforderungen aus der grünen Ecke gekommen, dass der Platz nicht ausreicht, wie hier alle aufzuführen. Als Beispiele seien genannt: - Verbot neuer Autobahnen und Fernstraßen - Verbot von Kurzstreckenflügen - Verbot von PPP Projekten in der öffentlichen Infrastruktur - Verbot von Kernfusionsforschung - Verbot von Osterfeuern - Verbot von Einfamilienhäusern (Vorbild: Hamburg-Nord, Michael Werner-Boelz (Grüne)) - undsoweiter undsofort… Die Liste könnte unendlich fortgeführt werden.
  • Mo Mentmal: @Oje: Mich stört das "manchmal" Wörter getrennt werden die doch zusammen geschrieben werden müssen
  • Oje: Das ist , was mich immer öfter stört. Die Schludrigkeit mit der Artikel verfasst werden. Rechtschreibung, Grammatik, mach mal fehlen ganze Wörter oder Sätze.
  • Dr. Omedar: @ GN: Ist Ihre o. a. Aufstellung ein Lesertest? "Nordhorn: 83 (-4)" ist falsch. Richtig ist: "Nordhorn: 84 (-3)"
  • Reif: Das gerade ein Herr Stegemann meint das Nachhaltigkeit ein globales Thema ist, aber lokal angepackt werden muss, ist doch ein schlechter Witz. Vielleicht kann er uns ja erklären warum er dann nicht bei sich Zuhause anfängt. Mit seinen ca. 500 Milchkühen braucht er unseren Kindern nicht von Nachhaltigkeit predigen. : „Was eine Kuh jährlich an Methan produziert, hat die gleiche Wirkung, wie sie die CO2-Emissionen eines Mittelklassewagens bei einer Jahresleistung von 18.000 Kilometern verursachen.“ Zehn Prozent der Treibhausgase in der Atmosphäre stammen von Kühen. Hoffentlich werden die Wähler das am Sonntag auch berücksichtigen.
  • MethangegendenKlimawandel: Wenn der Kerl was mit Nachhaltigkeit zu tun hat, dann tritt mich ein Pferd. Ist ja nur noch lächerlich....
  • Dammhirsch: Stegemann und Nachhaltigkeit, das passt. :-).
  • Stanley Switek: Vielleicht war es eine Landwirtschaftsschule, dann könnte man das Verfahren anfechten ;-)
  • Mo Mentmal: Das ist die deutsche Bürokratie, eine Erlaubnis mit unsinnigen Einschränkungen. Ein großer Teil der deutschen Gesetze und Verordnungen gehören abgeschafft.
  • schuettorf schuettorf: Friday for Futures ;-)
  • Vidrus 1295: @ longrunner, die Pläne waren schon vor der Kommunalwahl publik. Zwar nur ein paar Tage, aber immerhin. Nur hat die GN erst jetzt darüber berichtet.
  • Oje: Aber bringt dieser Zuzug nicht auch zusätzliche Kaufkraft und Geld in das Stadtsäckel?
  • Mitlesender: @ Unser Schüttorf: Grundsätzlich gebe ich Ihnen Recht. Es dürfte in den kommenden Jahren aber schwierig werden, den jungen Familien allen ein Baugrundstück oder ein "gebrauchtes" Eigenheim zu vermitteln. Obwohl viele ältere Häuser und Grundstücke brach liegen. Dazu kommt die Inflation aufgrund der gestiegenen Materialpreise. Für viele junge Familien könnte aber genau hier eine Übergangslösung mit hervorragender Infrastruktur geschaffen werden.
  • Oje: Der Druck auf Geimpfte besteht nicht? Ich werde trotz Impfung jeden Tag Sanktioniert. Überall mit Maske und Impfpass vorzeigen. Mir reicht es allmählig immer Rücksicht zu nehmen, auf Personen, die sich nicht Impfen lassen wollen.
  • K. N. : Ganz meiner Meinung..
  • Oje: Wenn ihnen nicht alle Unterlagen zur Verfügung stehen, dann handelt die Firma grob fahrlässig.
  • Dammhirsch: Schade, das man das nicht durchsetzen kann.
  • Broki: Warum sollen ungeimpfte (Impfgegener) Vorteile haben ? Wenigstens die Tests müssen sie zahlen ...
  • Guy Incognito: Zur Wahrheit gehört, dass der Lockdown nach Berechnungen Ende 2020 bis zu 3,5 Milliarden Euro kostet (Quelle: IAB, Enzo Weber) - pro Woche. Für staatliche Hilfen der Wirtschaft sind 11,2 Milliarden pro Monat im Haushalten berücksichtigt worden (Quelle: BMF). Impfen ist der Ausweg - was einige Bürger wie in Dänemark und Portugal verstanden haben. Dafür hat der Staat bis zu 375 Millionen Steuergeld zur Verfügung gestellt. Einmalig knapp 10% der vermutlich wöchentlichen Schadenskosten Lockdown wenn nicht geimpft wird. Gutes Investment würde ich sagen. Jeder Geimpfte trägt zu einer Reduzierung der Kosten bei. Somit auch absolut fair.
  • GN-REDAKTION02 : Danke für den Hinweis! Wir haben es korrigiert.
  • Hans Skrasting: um die muß heissen bei der!
  • Hans Skrasting: Ich denke, daß es sichum die "Vertreterin der Firma" um die Bürgermeisterin von Losser, Frau Kroon, handelt.
  • Schöne: Sorry: Es heißt"seinem Lebensstil"
  • Schöne: Respekt und Hochachtung, vor soviel Mut und Engagement! Ich appelliere für den Schutz und die Unterstützung, von Jani Silva. Mein Sohn hat 6 Monate in Kolumbien gelebt und daher uns viele tolle Fotos geschickt. Die Natur dort ist einzigartig und es ist wirklich schlimm, dass es dort viel Umweltverschmutzung, Unruhen und Armut gibt. Durch diese Erfahrung hat mein Sohn sehr viel an seinen Lebensstil geändert und ist sehr bescheiden geworden. Das Ziel, die Umwelt und die Menschen zu schützen, ist lobenswert und braucht Unterstützung!
  • Minimax: Da hat Herr Laschet mal Recht. Die AFD ist eine Partei, die hetzt.
  • unddanach: Auch geimpfte können die Viren weiterhin übertragen. Das muß endlich allen geimpften deutlich klar gemacht werden und sie sollten sich auch weiterhin testen lassen. Somit ist die Überschrift völlig korrekt!
  • Wunderkind: Meine Aussage bezog sich konkret auf diesen Schlachthof. Ich habe selber lange in GMHütte gearbeitet und kenne den einen oder anderen Betrieb. Dort steht jedenfalls keiner mit Abitur und zerlegt Schweinehälften...
  • D. Averes: Die reißerische Überschrift des Artikels wird eingefleischte Impfverweigerer Munition liefern, weiter gegen die Impfung anzustänkern. Die GN sollten sich überlegen, ob eine solche Art, einen Artikel einzuleiten, der Sache dienlich ist.
  • Dammhirsch: Übrigens, 7261 Stunden im Jahr arbeiten Bauarbeiter in der Grafschaft nicht, zumindest nicht bei ihren Arbeitgebern.
  • U. L.: Der Beitrag war sehr hilfreich. Danke Kuzzora :)
  • mehr Pannen als Helfer: es hat schlicht damit zu tun dass Teilzeit oder 450€ Jobs etc. sehr eingeschränkt möglich sind. Der Arbeitsort ist im Bau nunmal nicht immer "um die Eckke", das ist in der Pflege z.B. anders da das Pflegeheim o.ä. nunmal immer den gleichen Einsatzort darstellt. Auch ist im Bau der Anteil an Arbeitnehmerinnen verhältnismäßig gering. Dass Frauen deutlich häufiger auf Teilzeit und Minijobs zurückgreifen müssen ist kein klischee, sondern ein statistischer Fakt...
  • Phil Jackson: Wegen der beengten Verhätnisse - nicht nur in der Hedwigstraße - wäre es vielleicht sinnvoll, wenn man sich bei der Stadt Nordhorn mal Gedanken über ein Einbahnstraßensystem in diesem Bereich der Blanke macht. Alternativ wären Spielstraßen eine Möglichkeit, um den "verlorenen Platz" durch Gehwege auszugleichen und die Geschwindigkeit der Fahrzeuge zu reduzieren.
  • Dammhirsch: Die Angst ist ja auch nicht unbegründet, vielleicht sollte man nicht so viel auf Olaf Scholz schauen, sondern auf das Team,dahinter, ähh welches Team?
  • HR: Schon einmal habe ich geschrieben, dass Herr Lindner anderer Meinung ist. Er ist mit der Zusammenarbeit mit der CDU in NRW zufrieden u. kann sich diese auch im Bund gut vorstellen. Wie gesagt - zuhören…
  • HR: Nerven tut nur noch, dass keiner zuhört u. dass über die Verfehlungen - u. a. Staatsanwaltschaft im Haus - des Bundesfinanzministers hinweg gegangen wird. Aber man regt sich ja lieber über Unwichtigkeiten auf u. pustet in des Mainstreams Trompete. Das wird leider auch nach Sonntag Abend so weitergehen.
  • andererseits: @ Klimaneutral: Wenn Sie nicht von vornherein wild entschlossen gewesen wären, dem Argument von "Rieke Rauchzart" keine Chance zu geben, hätten Sie selbstkritisch erkannt, dass die Forderung, eine Prognose zu "beweisen", substanzloses und eine konstruktive Diskussion unterbindendes Geschwafel ist.
  • Klimaneutral: @ Rieke Rauchzart: "Zumeist geht übrigens damit auch technologischer Fortschritt einher, von dem die Volkswirtschaft profitiert - durch Aufträge aus aller Welt" Dann beweisen sie das mal die "Aufträge aus aller Welt".
  • Stanley Switek: Was genau zeichnet Wiebke Winter als Expertin für Laschets Klima-Team aus? Welche Expertise in Sachen Klima und erneuerbare Energien besitzt sie als fachfremde Juristin? Ich finde es z.B. komisch dass wir (die CDU) eine Hotelfachfrau als Ministerin für Bildung und Forschung beschäftigen. (wobei ich schon mal vorsichtshalber betone, dass 'Frau' nicht das Komische daran ist)
  • Schöne: @Rieke Rauchzart: So ist es.
  • Rieke Rauchzart: Gut, dass der Gutachter für Klarheit sorgt, eine Klarheit, die eigentlich, wenn die Parteien das Ohr wirklich am Bürger hätten, schon längst zur Kenntnis hätten nehmen können. Der Dienstwagen-Fahrrad-Firlefanz des Bürgermeisters ist ja schön und gut, schöner wäre es, wenn er sich dieses Themas mit Nachdruck widmen würde. Also, auf auf!
  • Tellerrand: Ich erinnere an den BM Wahlkampf. Eines der Hauptthemen. Wie schafft die Gewo ( unter Leitung von Weitemeier und dem BM) mit der Gewo Wohnraum zu schaffen . Ich stelle nach zwei Jahren fest . Es ist fast nix passiert. Frensdorfer Schule /Baugebiet steht verwahrlost rum . Zwei Bauten am Strampel sind entstanden, wo beide schon im Wahlkampf klar waren . Und jetzt ? Stütt , Weitemeier und Berling ?
  • Nelli43: Wasserstofferzeugung durch Windkraft ist nicht nur auf See möglich und muß an Windreichen Tagen auch zur innergiespeichrung genutzt werden! Diese Fakten sind nicht neu! Hier ist mal wieder zu erkennen, was wir für unfähige Politiker agieren lassen.
  • So ist es: Schön, dass es noch Leser gibt, die aufpassen ;-))
  • Redaktion GN: Hallo Dr. Omedar, danke für den Hinweis. Wir korrigieren das. Viele Grüße aus der GN-Redaktion
  • Dr. Omedar: Richtig muss es heissen „Nordhorn 87 (-2)“

Empörung über CDU-Wahlwerbespot mit Querdenker

  • Projekt Gold: @Rieke Rauchzart: Was komplette Ablehnung bringt, sieht man ja an den Ergebnissen in den neuen Bundesländern, in denen die AfD teilweise stärkste oder zweitstärkste Kraft ist. Und wenn Sie nicht mit Menschen sprechen, werden Sie sie nie für die etablierten Parteien zurückgewinnen, sondern in die Radikalisierung treiben.
  • Aufmerksamer Zeitgenosse: Ja, ich beantrage das C aus den Parteinamen CDU und CSU zu streichen. Erbärmliche Union wäre derzeit eine hinreichende Erklärung.
  • Rieke Rauchzart: Meines Erachtens bringt diese "Anbiederei" an Unbelehrbare nix!
Corona-Virus
E-Paper

GN-App im Google-Play-StoreGN-App im Apple-StoreGN-E-Paper als html5-VersionGN App im Amazon Appstore