Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
13.03.2019, 17:44 Uhr

Zahlreiche Beförderungen bei der Feuerwehr Uelsen

Die Feuerwehr Uelsen hatte im vergangenen Jahr viel zu tun: Die Kameraden haben 2961 Einsatzstunden geleistet, die sich auf 64 Einsätze aufteilten. Die Einsätze gliederten sich in 33 Brandeinsätze, 29 technische Hilfeleistungen sowie zwei Übungseinsätze.

Zahlreiche Beförderungen bei der Feuerwehr Uelsen

Zu den Beförderungen trafen sich (sitzend, von links) Gerwin Brünger, Jannek Arends, Rene Paul, Dirk Neerken, Gerd-Hermann Voet, Kai Lügtenaar, Malte Gortmann und Jens Lübbermann sowie (stehend, von links) Ortsbrandmeister Jörg Pohlmann, Leon Loer, Rene Kahlfeld, Dennis Brünger, Niklas Krause, Chris Harmsen, Gebhard Veeneman, Thorsten Flim, Michael Lifke, Michelle-Marie Lübke, Kreisbrandmeister Uwe Vernim und Gemeindebrandmeister Heiko Westerhoff. Foto: Feuerwehr

Uelsen Vor Kurzem trafen sich die Mitglieder der Ortsfeuerwehr Uelsen, um das Jahr 2018 in einer Versammlung Revue passieren zu lassen. Nach der Begrüßung der Teilnehmer blickte Ortsbrandmeister Jörg Pohlmann in seinem Jahresbericht auf die vergangenen Ereignisse zurück.

Zum Ende des Jahres konnte die Ortsfeuerwehr Uelsen 112 Mitglieder verzeichnen. Diese teilen sich in 54 aktive Kameraden in Uelsen sowie 24 aktive Kameradinnen und Kameraden am Standort in Itterbeck auf. Weitere 26 Kameraden gehören der Alters- und Ehrenabteilung an sowie acht passive Mitglieder. Im abgelaufenen Jahr konnte die Feuerwehr einen neuen Kameraden in Uelsen begrüßen.

Im Jahr 2018 wurden 2961 Einsatzstunden geleistet, die sich auf 64 Einsätze aufteilten. Dies war im Vergleich zum Jahr 2017 mit 1706 Stunden, ein deutlicher Anstieg. Die Einsätze gliederten sich in 33 Brandeinsätze, 29 technische Hilfeleistungen sowie zwei Übungseinsätze. Wie bereits im Jahr 2017 wurden keine Fehlalarme aufgrund von Brandmeldeanlagen verzeichnet.

Mehrere Großbrände sowie schwere Verkehrsunfälle waren auch im vergangenen Jahr abzuarbeiten. Ein Einsatz der besonderen Art war der Brand auf dem Gelände der Wehrtechnischen Dienststelle WTD 91 in Meppen. Hier waren diverse Kameraden der Ortsfeuerwehr im Zuge der Kreisfeuerwehrbereitschaft vom 19. bis zum 23. September 2018 rund um die Uhr im Einsatz. Auch der extrem warme und trockene Sommer bescherte der Feuerwehr Uelsen zahlreiche Flächen- und Waldbrände im Bereich Itterbeck und Wilsum. Mithilfe von örtlichen Landwirten, die ihre Güllefässer mit Wasser gefüllt hatten, war die Löschwasserversorgung für die erste Brandbekämpfung in den meisten Fällen ausreichend.

Zu den Einsatzstunden kommen weitere 2720 Dienststunden. In Uelsen wurden 49 Dienstabende und in Itterbeck 29 Dienstabende abgehalten in denen neben der Aus- und Fortbildung auch die Pflege und Wartung der Löschwasserentnahmestellen und weitere Aktivitäten auf dem Plan standen. Darüber hinaus nahmen etliche Kameraden an externen Ausbildungen auf Landkreisebene und an der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz teil.

Bei den neu konzipierten Leistungsvergleichen der Grafschafter Feuerwehren im Juli in Neuenhaus nahm die Ortsfeuerwehr Uelsen mit einer Gruppe teil. Mit dem ersten Platz qualifizierten sich die Teilnehmer für die Bezirksleistungsvergleiche im September 2019.

Zum Ende seines Jahresberichtes folgte eine Übersicht der Beschaffungen aus dem Jahr 2018. Für den Standort Itterbeck wurde ein gebrauchter Mannschaftstransportwagen (MTW) angeschafft. Am Fahrzeug wurden durch Eigenleistung Lackier-, Reinigungs- und Polierarbeiten durchgeführt, bevor es durch eine Fachfirma neu beklebt wurde. Außerdem wurden ein Funkgerät und einige Feuerwehrgeräte eingebaut. Am 18. September wurde das Fahrzeug im Rahmen einer offiziellen Veranstaltung übergeben. Auch wurde eine provisorische Unterkunft angemietet, um die Einsatzkleidung und das Fahrzeug der Itterbecker Einsatzkräfte unterzubringen. Pohlmann lobte auch hier viele Eigenleistungen.

Es folgten die Beförderungen unter anderem auch zahlreicher Itterbecker Einsatzkräfte. Die Kameradinnen und Kameraden Jannek Arends, Dennis Brünger, Gerwin Brünger, Thorsten Flim, Chris Harmsen, Nina Hendriks, Andreas Jürries, Rene Kahlfeld, Ingrid Kolthof, Niklas Krause, Michael Lifke, Leon Loer, Michelle-Marie Lübke, Kai Lügtenaar, Kevin Nyboer, Rene Paul, Gerd-Hermann Voet und Gebhard Veeneman wurden zu Feuerwehrfrauen und -männern befördert. Jens Lübbermann wurde zum Oberfeuerwehrmann befördert. Vom Oberfeuerwehrmann zum Hauptfeuerwehrmann wurden Malte Gortmann und Dirk Neerken befördert.

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.
Nichts verpassen!