Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
15.04.2018, 16:51 Uhr

„Veronika, der Lenz ist da“ Melodien aus den 20er bis 50ern

Das Schellack Sextett und der Männerchor haben ein Konzert in Uelsen gegeben und für ein vollbesetztes Forum in der Oberschule gesorgt.

„Veronika, der Lenz ist da“ Melodien aus den 20er bis 50ern

Ohrwürmer und schmissige Melodien aus den Zwanziger- und Fünfzigerjahren: Das Schellack Sextett servierte seinen Zuhörern ein reichhaltiges, umfassendes Repertoire an Musik zum Mitklatschen, Mitsingen und Mitsummen. Foto: privat

gn Uelsen. Bis auf den letzten Platz besetzt waren die von den Sängern des Männerchores Uelsen im Forum der Oberschule Uelsen aufgestellten Stuhlreihen, als der 2. Chorvorsitzende Günter Lorey die Konzertgäste willkommen hieß. Das Schellack Sextett und der veranstaltende Männerchor hatten zu einem gemeinsamen Konzert geladen, und, um es vorwegzunehmen, die zahlreich erschienenen Gäste haben ihr Kommen nicht bereut.

Schmissige und zündende Melodien aus den 1920er- bis 1950er-Jahren lockten das Publikum aus seiner anfänglichen Reserve, sodass am Ende viele Zuhörer mitklatschten, -sangen oder -summten – ganz im Sinne des Schellack Sextetts, das um drei Zugaben nicht herumkam.

Wer die sechs Grafschafter Musiker vor einigen Wochen in Neuenhaus erlebt hatte, stellte am vergangenen Sonnabend in Uelsen verwundert fest, wie reichhaltig und umfassend das Repertoire der Gruppe ist, die sich in Uelsen mit einer veränderten Musikauswahl präsentierte. Und das, harmonisch fein abgestimmt, in einer eindrucksvollen Weise.

Angenehm dezent und exakt die Rhythmiker des Sextetts mit Dieter Linnenbaum am Kontrabass und Klaus Hölscher am Schlagzeug. Meisterhaft Jürgen Huth an der Gitarre und virtuos am Klavier „Arrangeur“ Heinz-Josef Bausen, der auch gesanglich beim einfühlsam vorgetragenen „Im Café de la Paix in Paris“ glänzte. Dass Sabine Kluge nicht nur eine ausgezeichnete Geigenspielerin, sondern auch Sängerin ist, bewies sie vor allem in reizenden Duetten mit Tobias Klomp, unter anderem in „Ich tanze mit dir in den Himmel hinein“.

Tobias Klomp, inzwischen bekannter Grafschafter Tenor und Sänger des Schellack Sextetts, war an diesem Abend besonders gefordert. Als humorvoller und charmanter Moderator führte er durch das Programm, zeichnete sich in seinen zahlreichen Liedbeiträgen stimmlich gekonnt und profihaft aus und unterstützte zusätzlich den Gesang des Männerchors Uelsen.

Unter der Leitung von Johnny Smit trugen die Sänger musikalisch zum Teil anspruchsvolle Chorsätze vor. Lieder wie „Oh, Donna Clara“ (Solist: Günther Itterbeck), „Wochenend und Sonnenschein“ oder „Das ist die Liebe der Matrosen“ ergänzten die Melodien des Schellack Sextetts, das bei den Ohrwürmern „Mein kleiner grüner Kaktus“ und den „Capri-Fischern“ vom Männerchor begleitet wurde.

Schade nur, dass der Chorgesang wegen der mangelhaften Akustik im Uelser Forum nur schwach bis in die hinteren Zuhörerreihen drang – vielleicht hätte eine technische Übertragungshilfe diesen Missstand verhindern können.

Der Stimmung und dem positiven Gesamteindruck dieses Konzertabends tat das aber keinen Abbruch. Und als sich das Schellack Sextett und der Männerchor mit „Veronika, der Lenz ist da“ als letzter Zugabe verabschiedeten, machten sich die Zuhörer nach Standing Ovations zufrieden und frohgestimmt am ersten lauen Frühlingsabend auf den Heimweg.

Nichts verpassen!

Meine GN: Persönliche Homepage

Regelmäßig informiert: Newsletter abonnieren

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.