Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
06.06.2019, 16:31 Uhr

Spielmannszug der Uelser Bürgerschützen feiert 100-Jähriges

Auf sein 100-jähriges Bestehen blickt der Spielmannszug der Uelser Bürgerschützen in seiner eigens erstellten Chronik zurück. Der offizielle Festakt zu dem Jahrhundert-Jubiläum wird im November begangen.

Spielmannszug der Uelser Bürgerschützen feiert 100-Jähriges

Spielend durch die Straßen ziehen – das macht den Spielmannszug aus. Der erste öffentliche Auftritt war 1920, hier ist ein Umzug Anfang 1960er-Jahre auf der „Betonstraße“ in Uelsen zu sehen. Foto: privat

Uelsen Genau 100 Jahre ist es her, dass im Jahr 1919 aus den Reihen der Uelser Bürgerschützen der Spielmannszug gegründet wurde. Das soll – da sind sich die Vorsitzenden des Spielmannszuges, Berend Kortman, und des Bürger-Schützenvereins Uelsen, Gerold Voet, einig – gebührend gefeiert und gewürdigt werden.

Deswegen wurde aus den Reihen des Spielmannszuges ein Ausschuss gebildet, der mit den Vorbereitungen für dieses Ereignis betraut ist. Jutta Lübbermann und Franziska Voet haben mit breiter Unterstützung durch das Organisationsteam eine Chronik erstellt, die in ausführlicher Weise die Geschicke des Spielmannszuges seit seiner Gründung im November 1919 im Hinblick auf die wechselvolle Geschichte des vergangenen Jahrhunderts zur dörflichen Entwicklung in Uelsen widerspiegelt.

Das erste Exemplar wurde jüngst dem Uelser Bürgermeister, Hajo Bosch, übergeben. Dieser freute sich sehr über die Entwicklung der ältesten musikalischen Abteilung des Schützenvereins. Er dankte „für die Freude, die der Spielmannszug durch seine Musik seinen Zuhörern bietet“. Der Spielmannszug zählt zu den festen Größen des Uelser Vereinslebens.

Aus sieben Mitgliedern (vier Flötisten, zwei Trommler und ein Tambourmajor) des Gründungszuges ist inzwischen ein Musikzug mit 46 Mitgliedern geworden – davon sind neun Spieler unter 18 beziehungsweise 15 unter 25 Jahre alt. Stolz ist der Verein auf die ehrenamtliche, kostenlose Ausbildung der Spielleute. „Im Laufe der Zeit wurde stetig in Ausbildung und Musikinstrumente investiert“, berichtete der Vereinsvorstand in einer Pressemitteilung. 1920 ist der Uelser Spielmannszug erstmals öffentlich aufgetreten. Bereits Mitte der 1920er-Jahre kamen ein paar Becken und die große Trommel und auch immer mehr Spielleute hinzu.

Die Zahl der Auftritte wuchs in den folgenden Jahren, mit Ausbruch des Zweiten Weltkrieges kamen die Aktivitäten des Spielmannszuges allerdings fast gänzlich zum Erliegen. Lediglich zum 1. Mai, dem „Tag der Arbeit“, spielte der Zug auf. Nach dem Krieg wurde das Spielmannswesen 1949 wieder aufgenommen. Instrumente waren noch vorhanden, für Uniforme fehlte jedoch das Geld. 1951 wurden richtige Uniformen angeschafft, 1955 die erste Lyra. In den 1960er-Jahren kaufte der Spielmannszug mithilfe von Spenden den großen Schellenbaum. Heute ist er das Erkennungszeichen des Uelser Spielmannszuges.

Spielmannszug der Uelser Bürgerschützen feiert 100-Jähriges

Einmarsch mit neuer Lyra 1954.Foto: privat

„Unvergessen ist das erste Freundschaftstreffen der Grafschafter Spielmannszüge anlässlich des 50-jährigen Bestehens des heimischen Musikzuges 1969“, erinnert der Vorstand. In der Blütezeit des Spielmannswesens im Landkreis – als es noch 15 Spielmanns- und Fanfarenzüge gab – waren die Uelser Mitinitiator dieser Treffen, die jährlich an wechselnden Orten stattfanden. In den 1970er-Jahren wurden die ersten Frauen aufgenommen und „durchbrachen“ die bisherige Männerdomäne. In den späten 1970er-Jahren wurden erste Kontakte nach Reith in Österreich zur Bundesmusikkapelle geknüpft. Anfang der 1980er-Jahre kamen freundschaftliche Kontakte zum Musikverein Alstätte hinzu. „Beziehungen, die bis heute Bestand haben“, bekräftigt der Vorstand.

Spielmannszug der Uelser Bürgerschützen feiert 100-Jähriges

Nach dem Zweiten Weltkrieg fing der Spielmannszug wieder an, Musik zu machen – hier eine Aufnahme aus dem Jahr 1960.Foto: privat

Im Rahmen des diesjährigen Schützenfestes werden befreundete Spielmannszüge, Blaskapellen und Schützenvereine eingeladen und beim sonntäglichen Schützenausmarsch ihre Vereinsfarben vertreten. Bislang haben die Spielmannszüge aus Bookholt und Neuenhaus, der Schüttorfer Fanfarenzug sowie die Blaskapelle und der Musikverein Twist zugesagt. Außerdem werden Abordnungen der Schützenvereine aus Adorf, Twist-Bült, Twist-Siedlung und Wietmarschen erwartet.

Vom Uelser Schützenverein wurden zur musikalischen Gestaltung die Bundesmusikkapelle Reith und der Musikverein Alstätte verpflichtet. Daneben treten die Spielleute BSV Uelsen und natürlich das „Geburtstagskind“ – der Uelser Spielmannszug – auf. Zum Auftakt des Schützenfest-Sonntagsprogramms wird es einen Sternmarsch geben, der an drei verschiedenen Punkten startet. Von dort marschieren die Teilnehmer zur Königsresidenz, dem Uelser Hof (ehemals Hotel Groß). Dort werden sie begrüßt, und die IV. Kompanie des Bentheimer Landwehrbataillons tritt zum Salut- und Böllerschießen an. Es folgt das gemeinsame Spiel aller Musikformationen. Im Anschluss setzt sich der Tross zum großen Umzug mit dem Ziel Festplatz“ in Bewegung. Dort wird ein Festbogen, errichtet aus den Reihen der Mitglieder des Bürger-Schützenvereins, die Festgäste empfangen.

Der offizielle Festakt zu dem Jahrhundert-Jubiläum wird im November begangen. Bei dieser „Geburtstagsfeier“ feiert der Spielmannszug mit geladenen Gästen und Vertretern örtlicher Institutionen sich selbst. „Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir insbesondere mit unserem sonntäglichen Umzug einen passenden Rahmen für die öffentliche Würdigung des Uelser Spielmannszuges schaffen“, so Gerold Voet, Präsident der Uelser Bürgerschützen.

Spielmannszug der Uelser Bürgerschützen feiert 100-Jähriges

Gruppenfoto Mitte der 1950er-Jahre.Foto: privat

Spielmannszug der Uelser Bürgerschützen feiert 100-Jähriges

Der Vorsitzende des Uelser Spielmannszuges, Berend Kortman (2. von links) übergibt Bürgermeister Hajo Bosch (3. von links) symbolisch die Jubiläumschronik. Mit ihm freuen sich Tambourmajorin Jutta Lübbermann und der 1. Präsident des Uelser Bürger-Schützenvereins, Gerold Voet.Foto: Kamps

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.