Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Anzeige
04.08.2018, 04:00 Uhr

Textillaborant/in

Schulische Voraussetzungen: erweiterter Sekundarabschluss ; Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre; Berufsschule/Ort: Textilakademie Mönchengladbach; wichtige Schulfächer: Naturwissenschaften, Mathematik

Textillaborant/in

Stefan Gysbers bei der Arbeit im Labor. Er hat eine Mischgewebeprobe in die Universalprüfmaschine eingespannt und untersucht den Stoff unter anderem auf Reißfestigkeit. Foto: Zeiser

Mit Textilien kennt er sich aus, da macht Stefan Gysbers so schnell keiner etwas vor. Der 23-jährige Wilsumer hat es schließlich gelernt, den Stoffen auf den Grund zu gehen. Ende
Juni hat er seine Ausbildung zum Textillaboranten bei der Eurofins WKS Labservice GmbH in Wilsum erfolgreich abgeschlossen, und zwar speziell in der Fachrichtung Textiltechnik (daneben gibt es noch die Bereiche Textilveredlung und die Textilchemie).

Der Niedergrafschafter hat damit bereits einen zweiten Beruf erlernt. Nach der Realschule ließ er sich bei der heimischen WKS Textilveredlungs-GmbH zuerst zum Produktprüfer Textil ausbilden. Die betriebliche Situation erforderte es, beruflich einen neuen Weg zu gehen. Stefan Gysbers hat es nicht bereut, zumal er sich bei seinem Arbeitgeber ausgesprochen wohl fühlt.

Die Ende 2017 gegründete Eurofins WKS Labservice GmbH mit derzeit elf Mitarbeitern verfügt über ein chemisches und ein physikalisches, akkreditiertes Labor. Gysbers ist hauptsächlich im physikalischen Labor tätig. Er analysiert Stoffe. Mit der so genannten Universalprüfmaschine untersucht er unter anderem die Reißfestigkeit, Dehnungen und Nahtschiebefestigkeiten von Textilgeweben, indem er Proben einspannt und auseinanderzieht. Außerdem prüft er die Scheuerfestigkeit oder das Pillverhalten. Eine typische Tätigkeit ist die qualitative Faseranalyse mit dem Mikroskop. Dabei wird die Materialzusammensetzung des Stoffes ermittelt. Auftraggeber für diese Laborarbeiten sind Konfektionäre, Textilhändler, Discounter, Hersteller von Textilien und Privatpersonen.

Bei den etwas komplexeren chemischen Analysen wird beispielsweise die Materialzusammensetzung, der ph-Wert oder die Farbechtheit eines Stoffes ermittelt.

Sorgfalt, Verantwortungsbewusstsein, Geschicklichkeit und Beobachtungsgenauigkeit gehören zu den wichtigsten Anforderungen, die an Textillaboranten gestellt werden. Für Stefan Gysbers kein Problem, im Gegenteil. Er will gefordert werden und arbeitet gerne selbstständig. Ihm gefällt die Arbeit im Team mit den Kollegen.

Der Wilsumer hat im Rahmen seiner dualen Ausbildung die Berufsbildenden Schulen in Nordhorn besucht. Mit Beginn dieses Ausbildungsjahres erhalten die Nachwuchskräfte ihren Unterricht an der neuen Textilakademie in Mönchengladbach.

„Nachwuchskräfte wie Stefan Gysbers sind sehr gefragt“, weiß Labor- und Ausbildungsleiterin Marie-Thres Ottemann-Dobbrunz. In dieser Region gebe es nur wenige Ausbildungsbetriebe. Die Ausbildung in Wilsum entspreche voll dem Ausbildungs-Rahmenplan. Das sei längst nicht mehr in jedem Unternehmen selbstverständlich, erklärt die Laborleiterin, die gleichzeitig Vorsitzende des IHK-Prüfungsausschusses ist.

Folgende Betriebe bilden aus:

Alle Angebote zu diesem Beruf auf gn-jobs.de

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Karte