Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Anzeige
09.02.2019, 04:00 Uhr

Technische/r Systemplaner/in

Schulische Voraussetzungen: Realschulabschluss; Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre; Berufsschule/Ort: GBS Nordhorn/BBS Meppen; wichtige Schulfächer: Mathematik, Physik

Technische/r Systemplaner/in

Lara Kronemeyer erstellt ihre Zeichnungen und Pläne am Computer. Bei der Peters Stahlbau GmbH in Itterbeck ist sie in der Abteilung Konstruktion tätig.

Ein kaufmännischer Beruf oder ein Beruf im Gesundheitswesen kam für sie nicht infrage – Lara Kronemeyer wollte einen Job im technischen Bereich. Den hat sie bei der Peters Stahlbau GmbH in Itterbeck gefunden. Dort wird sie zur Technischen Systemplanerin ausgebildet, und zwar in der Fachrichtung Stahlbautechnik. Am Computer fertigt sie Zeichnungen und technische Unterlagen für Stahl- und Metallbauten.

Die Welt der Technik hat es der 21-jährigen Georgsdorferin schon zu Schulzeiten angetan. Nach der Realschule machte sie an den GBS in Nordhorn das Abitur in der Fachrichtung Mechatronik. Das Konstruieren und technische Zeichnen von komplexen, großen Objekten interessierte sie besonders. So ein Objekt entstand auf dem elterlichen Bauernhof: ein Kuhstall mit einer Stahlkonstruktion, gebaut von Peters. Lara Kronemeyer bewarb sich bei dem Unternehmen in Itterbeck und hat es nicht bereut: „Die Arbeit gefiel mir auf Anhieb.“

Die junge Niedergrafschafterin arbeitet in der Konstruktionsabteilung. In vier Großraumbüros sind gut 30 Mitarbeiter tätig, davon acht Auszubildende. Es sei immer wieder interessant, wie aus Strichen auf dem Papier etwas Greifbares wird, so die 21-Jährige. Peters Stahlbau erstellt Stahlkonstruktionen sowie Dach- und Wandverkleidungen. An vielen Aufträgen hat Lara Kronemeyer schon mitgearbeitet.

Der Ablauf ist wie folgt: Der Teamleiter gibt ihr – etwa für den Bau einer Halle – den Architektenplan und die statische Berechnung. Anhand dieser Unterlagen erstellt die Auszubildende am Computer das detaillierte Modell und Pläne mit Ansichten und Perspektiven. Die Statikpläne müssen externen Ingenieurbüros zur Prüfung und Genehmigung vorgelegt werden. Außerdem erstellt sie Materiallisten und leitet diese an den Einkauf weiter. Die firmeneigene Werkstatt fertigt anhand der 2- und 3-D-Zeichnungen die nötigen Bauteile. Auch die Montageabteilung braucht ihre Pläne, um den Auftrag zu vollenden.

Acht Wochen in der Werkstatt/Produktion und zwei bis vier Wochen auf der Montage gehören zur Ausbildung bei Peters. So hat auch Lara Kronemeyer quasi hautnah erfahren, wie ein Auftrag von der Zeichnung bis zur Fertigstellung komplett abgewickelt wird. Wer ihren Beruf ergreifen wolle, sollte räumliches Vorstellungsvermögen und Computerkenntnisse haben und rechnen können, so die 21-Jährige. Sie ist im dritten Ausbildungsjahr und macht im Sommer ihre Abschlussprüfung. Wegen guter Leistungen kann sie ihre Lehrzeit um ein halbes Jahr verkürzen.

Die Firma hat zugestimmt und der jungen Fachkraft bereits eine Zusage auf Weiterbeschäftigung gegeben. Lara Kronemeyer ist froh darüber, dass sie in ihrem netten Team mit hilfsbereiten Kolleginnen und Kollegen bleiben kann.

Folgende Betriebe bilden aus: Alle Angebote zu diesem Beruf auf gn-jobs.de