Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Anzeige
04.08.2018, 04:00 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Spezialtiefbauer/in

Schulische Voraussetzungen: Hauptschulabschluss; Ausbildungsdauer: 3 Jahre; Berufsschule/Ort: BBS Amerland/Bau-ABC in Bad Zwischenahn; wichtige Schulfächer: Mathematik

Maximilian Poth, Auszubildender zum Spezialtiefbauer bei Kwade und Sohn arbeitet gern mit großen Maschinen. Foto:Fuchs

Maximilian Poth, Auszubildender zum Spezialtiefbauer bei Kwade und Sohn arbeitet gern mit großen Maschinen. Foto:Fuchs

Maximilian Poth arbeitet gern mit großen Geräten. Dazu hat er bei seiner Ausbildung zum Spezialtiefbauer bei Jan Kwade und Sohn in Ringe reichlich Gelegenheit. Denn Spezialtiefbauer kommen dann zum Einsatz, wenn es darum geht, Baugruben auszuheben, diese abzusichern oder Hänge und Verkehrswege abzusichern. Bevor in die Höhe gebaut werden kann, müssen die Spezialtiefbauer mit Pressen, Rüttlern oder Rammen die Baugruben so absichern, dass nichts mehr nachrutschen kann. Dazu versenkt Maximilian beispielsweise Spundbohlen oder Stahlträger. Außerdem muss er sicherstellen, dass kein Grundwasser eindringt.

„Durch den Einsatz der Maschinen ist dies nicht mehr eine körperlich so anstrengende Arbeit wie vor Jahren“, berichtet Maximilian.

Über ein Praktikum kam er in Kontakt zur Firma Kwade und hat gleich gespürt, dass dieser Beruf für ihn der Richtige ist. Im ersten Ausbildungsjahr hat er an der BBS Amerland und am Bau ABC in Bad Zwischenahn wichtige Grundlagen und den Umgang mit einigen Maschinen gelernt, die er nun führen darf. Nach zwei Jahren ist Maximilian Tiefbaufacharbeiter. Im dritten Jahr erfolgt dann die Spezialisierung. Denn in den ersten beiden Jahren absolvieren die Baugeräteführer und bald auch die Brunnenbauer bei Kwade fast die identische Ausbildung.

Im zweiten Ausbildungsjahr macht Maximilian unter anderem den Minibaggerschein und den Radladerschein. Die Arbeit bei einem Bauunternehmen kann auch schon einmal bedeuten, dass das jeweilige Team „auswärts“ ist und erst am Freitag wieder zurückkehrt. Für Maximilian ist dies kein Problem. Stefan Beckmann, bei Kwade & Sohn, für die Auszubildenden verantwortlich, zeigt Maximilian gute Perspektiven für den beruflichen Weg auf. „Wir bilden für uns aus“, sagt Beckmann, was für den jungen Emlichheimer bedeutet, bei einem guten Abschluss exzellente Möglichkeiten für eine Übernahme in das Unternehmen zu haben.

Folgende Betriebe bilden aus:

gn-startklar.de

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Karte