Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Anzeige
04.08.2018, 04:00 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Schilder- und Lichtreklamehersteller/in

Schulische Voraussetzungen: Hauptschulabschluss; Ausbildungsdauer: 3 Jahre; Berufsschule/Ort: Berufsschulzentrum am Westerberg; wichtige Schulfächer: Mathematik

Arbeiten mit dem Rakel:: Malin Keen und Julian Reefmann sind Azubis zum Schilder- und Lichtreklamehersteller bei der Brookmann Werbetechnik GmbH in Osterwald. Foto: Gossweiler

Arbeiten mit dem Rakel:: Malin Keen und Julian Reefmann sind Azubis zum Schilder- und Lichtreklamehersteller bei der Brookmann Werbetechnik GmbH in Osterwald. Foto: Gossweiler

Malin Keen und Julian Reefmann sind inzwischen im zweiten Ausbildungsjahr zum Schilder- und Lichtreklamehersteller bei der Firma Brookmann Werbetechnik GmbH in Osterwald. Obwohl beide noch mitten in der Ausbildung sind, haben sie viel zu erzählen, was sie im ersten Jahr ihres Berufslebens schon alles gemacht haben. In einem sind sich die beiden einig: Ihr Beruf ist sehr vielseitig und bietet täglich neue Herausforderungen.

Malin hatte im Rahmen eines Praktikums in der achten Klasse erstmals Kontakt zu dem Fachbetrieb in Osterwald. Schon da habe sie bemerkt, dass es „einfach ihr Ding ist, gestalterisch und handwerklich zu arbeiten“. Später hat sie noch ein zweites Praktikum in dem Osterwalder Unternehmen gemacht. Julian hatte in der Woche der Ausbildung ein paar Tage bei der Firma Brookmann gearbeitet. Auch er war von der Vielseitigkeit angetan und hat ein Praktikum angeschlossen.

Firmenchef Thomas Brookmann hält es für beide Seiten, Auszubildender und Betrieb, für einen guten Weg, wenn man sich gegenseitig im Rahmen eines Praktikums kennenlernt, bevor der Ausbildungsvertrag geschlossen wird. Der Beruf des Schilder- und Lichtreklameherstellers vereint viele Handwerksberufe. So arbeiten Malin und Julian an elektronischen Anlagen oder bauen aus Metall und anderen Materialien wie Kunststoff verschiedene Objekte.

Im Laufe der Ausbildung werden sie an immer umfangreichere Aufträge herangeführt und entwickeln irgendwann selbst Vorschläge für den Kunden. Dann ist eigene Kreativität gefordert. Für ihre Abschlussprüfung müssen sie einen Werbepylonen entwerfen und gestalten. Beide haben einen Realschulabschluss, für die Ausbildung reicht ein guter Hauptschulabschluss. Der Beruf ist, so Thomas Brookmann, sowohl für Jungen als auch für Mädchen geeignet.

„Es ist ein umfangreicher und vielseitiger Beruf“, unterstreicht auch Thomas Brookmann. Die Tätigkeiten reichen von Folien- und Acrylglasarbeiten über Lackierungen sowie Metallbau- und Elektroarbeiten bis hin zur Montage. Dafür müssen auch die Auszubildenden dann schon mal mit zum Kunden, um dort beispielsweise eine Lichtreklame oder einen Werbepylonen zu installieren. „Wir erwarten nicht, dass ein Auszubildender von vornherein alles kann. Was er mitbringen sollte, sind Fleiß, Disziplin, handwerkliches Geschick, Verlässlichkeit und vor allem Interesse daran, etwas Neues zu lernen.“ Innungssiegerin wurde dieses Jahr übrigens wieder eine Auszubildende von Brookmann. Mit dem praxisbezogenen Wissen, dass ihr im Lehrbetrieb in Osterwald vermittelt wurde, legte sie die beste Abschlussprüfung im Innungsbezirk ab. Auch sie wurde übernommen und arbeitet jetzt in ihrem Beruf.

Folgende Betriebe bilden aus:

gn-startklar.de

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Karte