Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
09.02.2019, 04:00 Uhr

Konstruktionsmechaniker

Schulische Voraussetzungen: Hauptschulabschluss; Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre; Berufsschule/Ort: GBS Nordhorn; wichtige Schulfächer: Mathematik, Physik

Konstruktionsmechaniker

Mit Schweißhelm in der Hand steht Kacper Konstantynowicz an einem Kesselbrenner, der zur Trocknung von Zuckerrüber eingesetzt wird. Foto: Gossweiler

Kacper Konstantynowicz ist seit Januar frisch gebackener Konstruktionsmechaniker bei der Rosink GmbH + Co. Maschinenfabrik in Nordhorn. Nach mehreren aufschlussreichen Praktika bei seinem jetzigen Arbeitgeber, in denen er verschiedene Ausbildungsberufe kennenlernen konnte, war ihm klar: „Das ist der richtige Beruf für mich.“ An den Arbeitsbeginn um 6 Uhr hat er sich schnell gewöhnt. „Dafür hat man dann auch um 14.30 Uhr Feierabend“, argumentiert der junge Facharbeiter.

Durch den Besuch der einjährigen Berufsfachschule für Metalltechnik konnte Kacper Konstantynowicz seine Ausbildung auf zweieinhalb Jahre verkürzen. In dieser Zeit erlernte er diverse Schweißtechniken, musste Bauteile heften, schweißen, richten und montieren, und durfte zuletzt sogar an relativ großen Aufträgen mitwirken und somit deren Entstehung hautnah mitverfolgen. So bearbeitete er teilweise sechs Meter lange Stahlteile für Zementbrenner und schweißte Konstruktionen für Hebebühnen zusammen, die bis zu vier Meter hoch sind. Die Atmosphäre bei Rosink bezeichnet Konstantynowicz als kollegial. „Ich wurde direkt gut aufgenommen und die Arbeit macht mir sehr viel Spaß“, sagt er.

Die Rosink Maschinenfabrik ist Lohnfertiger und Hersteller für Walzen aller Art und seit 2015 Mitglied der Neuenhauser Unternehmensgruppe. Im betriebseigenen Werksunterricht werden die Auszubildenden einmal pro Woche intensiv auf die Abschlussprüfung vorbereitet und bei Schwierigkeiten im Berufsschulunterricht unterstützt. 2018 wurde das Unternehmen von der IHK zum Top-Ausbildungsbetrieb ausgezeichnet. Auf die Frage, welche Fähigkeiten ein Konstruktionsmechaniker mitbringen sollte, meint Kacper:„ Eine ruhige Hand ist von Vorteil, um die Schweißnähte genau zu ziehen. Außerdem Sorgfalt, Geschicklichkeit und ein gewisses Maß an technischem Verständnis. Am besten sind aber immer Praktika. Da merken dann beide Seiten schnell, ob es passt.“ Folgende Betriebe bilden aus: gn-startklar.de

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.
Nichts verpassen!

Meine GN: Persönliche Homepage

Regelmäßig informiert: Newsletter abonnieren