Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Anzeige
04.08.2018, 04:00 Uhr

Holzmechaniker/in

Schulische Voraussetzungen: Hauptschulabschluss; Ausbildungsdauer: 3 Jahre; Berufsschule/Ort: GBS Nordhorn; wichtige Schulfächer: Mathematik, Technik

Holzmechaniker/in

Sie sind stolz auf ihr Gesellenstück: Fabian Heidotting, Merlyn Vosmann und Lukas Lambers (von links) arbeiten jetzt als Holzmechaniker bei Rosink. Foto: Gossweiler

Geschafft: Merlyn Vosmann, Fabian Heidotting und Lukas Lambers haben ihre Gesellenprüfung erfolgreich bestanden. Die Begeisterung für den Beruf des Holzmechanikers sieht man ihnen an.

Die Arbeitsverträge als Gesellen bei ihrem Ausbildungsbetrieb Rosink Objekteinrichtungen an der Marienburger Straße 29 in Nordhorn haben sie unterschrieben. Jetzt gehören sie zum 60-köpfigen Team des Unternehmens, das jedes Jahr mindestens drei Ausbildungsplätze für angehende Holzmechaniker anbietet. „Holz ist mein Werkstoff“, sagen die drei übereinstimmend, „weil er lebhafter ist als andere Materialien.“ Holzmechaniker gelten als „Tischler“ der Industriebetriebe.

Den jungen Männern macht es Spaß, mit Werkstoffen zu arbeiten und zu sehen, wie daraus ein Tisch oder eine Einrichtung wird. In ihrem Beruf sägen sie Holzbretter zu, montieren Möbel, furnieren Platten und arbeiten mit Werkstoffen, wie Glas, Aluminium oder Corian. Den Mineralwerkstoff verarbeiteten sie, als Rosink Objekteinrichtungen den neuen Plenarsaal im niedersächsischen Landtag mit Abgeordnetentischen ausstatteten. Zur Montage der Tische bohrten die Rosink-Mitarbeiter rund 50.000 Löcher.

Ein positiver Aspekt der dreijährigen Ausbildung sei, „dass wir in jeder Abteilung zum Einsatz kommen“, sagen die motivierten Nachwuchskräfte. Sie haben im Bankraum an der Werkbank gearbeitet, im Maschinenraum an der CNC-Maschine, im Lackraum und in der Montage. Apropos Montage: Auch diese Erfahrung machten die Holzmechaniker bereits. Rosink Objekteinrichtungen richtet bundesweit Objekte ein. Das erlernte Wissen konnten die Azubis auf Baustellen wie bei Microsoft in München oder bei Philips in Hamburg in der Praxis umsetzen.

Die Wahl des Nordhorner Unternehmens für ihre Ausbildung war schnell getroffen „weil Rosink der einzige Betrieb in der Gegend ist, der Holzmechaniker ausbildet“, sagt Merlyn. Ihm und den beiden anderen Ex-Azubis gefällt an ihrer Tätigkeit die Materialvielfalt und „dass man Ideen einbringen und sogar Dinge verbessern kann.“

Neben Arbeiten im Laden- und Innenausbau und im Möbelbau, produzieren die Azubis Tresen, Sitzmöbel, Tische, Schränke und Wandverkleidungen. Hinzu kommt die Herstellung und Montage von Innenausbauten und Bauelementen. Im Unterschied zum Tischler sind die Tätigkeiten des Holzmechanikers im industriellen Bereich der Holzbearbeitung angesiedelt.

Wichtig für den Beruf seien räumliches Denken und Interesse an Design, betonen Merlyn, Fabian und Lukas. Die drei Junggesellen sind begeistert von der Vielfältigkeit ihres Berufs und empfehlen die Ausbildung bei Rosink weiter. Zudem biete der Beruf attraktive Möglichkeiten der Weiterbildung wie etwa zum Meister oder zum Holztechniker.

Folgende Betriebe bilden aus:

gn-startklar.de

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Karte