Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Anzeige
09.02.2019, 04:00 Uhr

Fachinformatiker/in für Systemintegration

Schulische Voraussetzungen: Realschulabschluss; Ausbildungsdauer: 3 Jahre; Berufsschule/Ort: KBS Nordhorn; wichtige Schulfächer: Mathematik, Physik

Fachinformatiker/in für Systemintegration

René Heinze hat viele PC-Bildschirme im Blick. Foto: Meistermann

Manchmal bedarf es der Umwege, bevor eine berufliche Entscheidung getroffen wird. So ging es René Heinze, der zunächst ein Praktikum im Kfz-Handwerk abschloss und merkte, dass das nichts für ihn war.

Da er schon immer eine Leidenschaft für Computer-Technik hatte, fiel seine Wahl zunächst auf die schulische Berufsausbildung zum Informationstechnischen Assistenten. Es folgte eine Lehre zum Fachinformatiker Systemintegration. Inzwischen befindet er sich im dritten Lehrjahr. Als Arbeitgeber wählte er die Firma PC Consult mit Sitz im Kompetenzzentrum Nino-Hochbau. Der Grund: das von Alexander Kuipers vor über 15 Jahren gegründete Unternehmen arbeitet als Systemhaus, das heißt, PC Consult arbeitet als Dienstleister für mittelständische Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen. „Wir betreuen die Kunden bei der Planung, Installation und Wartung der gesamten IT-Infrastruktur“, so Alexander Kuipers.

René Heinze befindet sich als Auszubildender im dritten Lehrjahr und hat damit einen umfangreichen Blick in die IT-Materie erhalten. Im ersten Lehrjahr standen Grundlagenwissen über Hard- und Software, kaufmännische Aspekte, ein Einstieg in das Programmieren, Reparatur und vorbereitende Installationsarbeiten auf dem Programm. Im zweiten Lehrjahr folgen Arbeiten in der Werkstatt, die Fernwartung, der Telefon-Support und Reparaturarbeiten direkt beim Kunden.

Vertiefte Arbeiten in der Werkstatt, Vernetzungen in den Bereichen Internet und Surfen sowie eine eigene Projektarbeit bestimmen dann das letzte Lehrjahr. René Heinze hat sich hier für die Installation einer IP-Telefonanlage entschieden.

Dass die Chancen für ihn gut aussehen, bestätigt sein Chef Alexander Kuipers. Er lobt die schnelle Auffassungsgabe, das technische Vorwissen, die Kommunikationsfähigkeit und ein Händchen für den Umgang mit Kunden, die seinen Auszubildenden auszeichnen. Einer Übernahme steht nichts im Weg. Folgende Betriebe bilden aus: Alle Angebote zu diesem Beruf auf gn-jobs.de