Grafschafter Nachrichten
09.02.2019

Ergotherapeut/in

Ergotherapeut/in

Joseff Lopes da Silva besucht die SRH Berufsfachschule für Ergotherapie, die im ehemaligen Amtsgericht in der Schüttorfer Straße 10 untergebracht ist. Foto: Fuchs

Schulische Voraussetzungen: Realschulabschluss; Ausbildungsdauer: 3 Jahre; Berufsfachschule/Ort: ; SRH Berufsfachschule, Bad Bentheim; wichtige Schulfächer:Biologie, Sozialwissenschaften, Deutsch

Als sein kleiner Bruder eine ergotherapeutische Behandlung benötigte, kam Joseff Lopes da Silva erstmals mit dem Beruf des Ergotherapeuten in Kontakt. Damit verstärkte sich sein Interesse an sozialen Berufen noch einmal. Nachdem sich eine Ausbildung im Handwerk für ihn nicht als die richtige Entscheidung herausgestellt hatte, entschloss sich Joseff für die Ausbildung zum Ergotherapeuten. Nun besucht er im zweiten Jahr die SRH Berufsfachschule in der Schüttorfer Straße 10 in Bad Bentheim.

„Der Beruf des Ergotherapeuten ist sehr vielseitig. Es geht darum, die Handlungsfähigkeit des Patienten wiederherzustellen“, erklärt Joseff wichtige Grundlagen. Dies kann bei motorischen, aber auch bei neurologischen Erkrankungen der Fall sein. Im orthopädischen Bereich wird beispielsweise mit Patienten, die einen Knochenbruch erlitten haben, gearbeitet. Im psychischen Bereich sind Ergotherapeuten bei der Behandlung von Depressionen, Borderline-Erkrankungen, Zwangsstörungen, Neurosen, Schizophrenie oder in der Arbeitstherapie gefragt. „In all diesen Fällen macht es den Ergotherapeuten aus, dass er die Handlungsfähigkeit wiederherstellt“, sagt Joseff.

Während der Psychologe das Gespräch als Therapieform wählt, setzt der Ergotherapeut auf die Aktivität. Basteln, Arbeiten mit Speckstein oder andere kreative Tätigkeiten sind Ansätze in der Ergotherapie. Im Bereich der Arbeitstherapie kämen auch Arbeiten an der Werkbank zum Einsatz, um die Alltagsstrukturen des Patienten zu aktivieren. Wegen dieser Tätigkeiten sei es auch wichtig, dass die Ergotherapeuten selbst gestalterisches und handwerkliches Geschick mitbringen, berichtet Joseff.

Die dreijährige Ausbildung beinhaltet theoretische und praktische Anteile, die sich abwechseln. Mit Klausuren, mündlichen Prüfungen und einem praktischen Test in der Abschlussprüfung wird von den Schülern einiges verlangt. Joseff ist überzeugt, dass auf dem Arbeitsmarkt derzeit sehr gute Bedingungen für Ergotherapeuten herrschen, weil der Bedarf in den vergangenen Jahren kontinuierlich gewachsen sei.

„Für einen Ergotherapeuten ist es wichtig, starke Charaktereigenschaften zu haben“, sagt Joseff. Denn nur eine gefestigte Persönlichkeit könne den täglichen Umgang mit den persönlichen Schicksalen verkraften. Zusätzlich sind kommunikative Fähigkeiten und Offenheit Grundvoraussetzungen für den täglichen Umgang mit den Patienten. Folgende Betriebe bilden aus: Alle Angebote zu diesem Beruf auf gn-jobs.de

(c) Grafschafter Nachrichten 2017 . Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Grafschafter GmbH Co KG.