Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Anzeige
09.02.2019, 04:00 Uhr

Elektroniker/in für Energie- und Gebäudetechnik

Schulische Voraussetzungen: Hauptschulabschluss; Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre; Berufsschule/Ort: GBS Nordhorn; wichtige Schulfächer: Mathematik, Physik

Elektroniker/in für Energie- und Gebäudetechnik

Kevin Joachim kennt sich mit Schaltanlagen aus.

Das Interesse für Elektrotechnik hat der Vater geweckt. Aber dass daraus eine Entscheidung für eine berufliche Ausbildung werden würde, ergab sich für Kevin Joachim bei zwei Praktika und einem Ferienjob, alle bei der Firma Vrielmann absolviert. „Das hat einfach Spaß gemacht“, sagt er, und es lag vor allem daran, dass Kevin Joachim viele interessante Einblicke in das breit gefächerte Thema Elektrotechnik bekommen hat. Sie erstrecken sich von Lötarbeiten in der Elektronikabteilung bis hin zu der Montage von Mittelspannungsschaltanlagen.

Bei der Firma Vrielmann ist er auf einen Allrounder getroffen, der in den unterschiedlichsten Bereichen der Elektrotechnik tätig ist. Die Bandbreite reicht von Schaltanlagen über Steuerung/Automation bis hin zu Trafostationen und Serviceleistungen wie Programmierung und Schulungen.

Das von Dipl.-Ing. Robert Vrielmann geleitete Unternehmen, das sich aufgrund seines Erfolges auf Expansionskurs befindet, arbeitet für die Industrie, Energieversorger, Unternehmen im Bereich erneuerbare Energie und Handwerksbetriebe.

Kevin Joachim, der sich bei Vrielmann jetzt im zweiten Lehrjahr der Ausbildung zum Elektroniker mit der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik befindet, hat nach dem ersten Lehrjahr, das schulisch geprägt war, im zweiten Lehrjahr Einblicke in alle Abteilungen erhalten. Ein weiterer wichtiger Aspekt im zweiten Lehrjahr sind Feedback-Gespräche, um herauszufinden, für welche Schwerpunkte sich der Auszubildende entscheiden könnte, oder ob eventuell noch Nachschulungsbedarf besteht. Darauf kann Kevin Joachim verzichten. Wie der Ausbildungsleiter berichtet, verfügt Kevin über handwerkliches Geschick, ist mit Begeisterung bei der Arbeit dabei und arbeitet mit seinen Kollegen gut zusammen.

Im dritten Lehrjahr sollte dann überwiegend die Entscheidung getroffen sein, ob die Wahl des Auszubildenden auf den Bereich Schaltschrankbau oder auf den Bereich Trafostationsbau fällt. Aber bis dahin hat Kevin Joachim noch ein bisschen Zeit. Folgende Betriebe bilden aus: Alle Angebote zu diesem Beruf auf gn-jobs.de