04.08.2018, 04:00 Uhr / Lesedauer: ca. 3min

Die richtige Lehrstelle finden

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) bringt es auf den Punkt: „Drei Schritte führen Sie zum Ausbildungsplatz: Informieren, Bewerben, Entscheiden.“

Jugendliche haben gute Chancen, eine Lehrstelle zu finden. Doch sie sollten nicht auf ihrem Wunschberuf bestehen. Foto: dpa

© picture alliance / dpa

Jugendliche haben gute Chancen, eine Lehrstelle zu finden. Doch sie sollten nicht auf ihrem Wunschberuf bestehen. Foto: dpa

Nordhorn Laut IHK sollten junge Leute die folgenden Hinweise beachten:

1. Informieren Sie sich frühzeitig über die Ausbildungsmöglichkeiten nach dem Schulabschluss!

Wichtig ist in jedem Falle, rechtzeitig mit der aktiven Suche zu beginnen. Dabei sollten Sie sich nicht auf einen Beruf beschränken, sondern auch eine Alternative parat haben. Informieren Sie sich deshalb umfassend über Ausbildungsmöglichkeiten, Bildungswege sowie Trends und Chancen auf dem regionalen Ausbildungsmarkt. Einen guten Überblick verschafft Ihnen die IHK-Broschüre „Karriere mit Lehre“. Hier finden Sie nicht nur das Angebot der Ausbildungsberufe, sondern auch die Ausbildungsbetriebe in Ihrer Region. Die Broschüre erhalten Sie kostenlos unter https://www.osnabrueck.ihk24.de/karrieremitlehre.

2. Stellen Sie Ihre Eignung fest!

Die eigenen Begabungen und Fähigkeiten sind oft der Schlüssel zum späteren Beruf. Sie gilt es zu entdecken. Dazu sollten Sie sich über die eigenen Interessen, Stärken und Schwächen klar werden. Viele Erfahrungen und Fähigkeiten erwirbt man erst in der Praxis, zum Beispiel im Rahmen eines Ferienjobs oder eines Praktikums, am besten in dem Bereich, in dem man sich später vielleicht bewerben will. Dabei gewinnt man nicht nur einen Blick auf das Tätigkeitsfeld, sondern kann auch feststellen, ob sich diese Arbeit auch wirklich mit den eigenen Vorstellungen deckt. Ein Praktikum sollte man sich unbedingt bestätigen lassen. Bei einer Bewerbung können nachgewiesene Praxiserfahrungen die Chancen erheblich steigern.

3. Suchen Sie das für Sie in Frage kommende Ausbildungsangebot aus!

Haben Sie Ihre Berufswahl getroffen, beginnt die eigentliche Suche nach der Lehrstelle. Die Ausbildungsstellenvermittlung der Agentur für Arbeit ist dafür eine wichtige Anlaufstelle. Lesen Sie aber auch den Stellenteil Ihrer Tageszeitung. In der IHK-Lehrstellenbörse finden Sie aktuelle regionale und bundesweite Ausbildungsangebote unter www.osnabrueck.
ihk24.de (Nr. 120813). Eigeninitiative lohnt sich!

4. Legen Sie sich nicht auf die erste Wahl fest!

Es ist wichtig, sich die eigenen Erwartungen an eine berufliche Position, die Entwicklungswünsche und die künftigen Arbeitsbedingungen bewusst zu machen. Das Ausbildungsangebot und die Ausbildungschancen sind aktuell ausgezeichnet. Findet sich dennoch für die erste Wahl nicht das passende Angebot, gibt es fast immer Ausbildungsmöglichkeiten in vergleichbaren Berufen, die Ihnen auch liegen.

5. Wunschberuf auch außerhalb der Region suchen!

Falls Ihr Wunschberuf, den Sie unbedingt ausüben wollen, in Ihrer Region nicht angeboten wird, sollten Sie außerhalb der Heimatregion einen Ausbildungsplatz suchen. Gehen Sie keinen Kompromiss bei der Berufswahl ein, den Sie später bereuen, nur weil Sie unflexibel und nicht mobil waren! In solchen Fällen bietet die Agentur für Arbeit auch finanzielle Hilfen an.

6. Lassen Sie sich nicht entmutigen!

Das regionale Ausbildungsplatzangebot ist für Bewerber so gut wie seit Jahren nicht mehr. Rechnen Sie trotzdem mit Absagen. Dies ist kein Grund, den Mut zu verlieren. Ihre Chancen sind in jedem Fall besser, wenn Sie wissen, welche Anforderungen an eine Bewerbung gestellt werden, worauf es bei einem Einstellungstest ankommt und wie man sich auf Vorstellungsgespräche vorbereitet. Auch im Internet finden sie dazu inzwischen viele Hilfen.

7. Entscheiden Sie sich so schnell wie möglich!

Zögern Sie Ihre Entscheidung, eine angebotene Lehrstelle anzunehmen, nicht hinaus. Es ist ein Gebot der Fairness gegenüber Mitbewerbern, Ausbildungsangebote nicht zu horten. Je später Sie sich entscheiden, umso schlechter sind die Chancen für Nachrücker.

8. Schließen Sie nur einen Ausbildungsvertrag ab!

Wenn Sie mehrere Lehrverträge nebeneinander abschließen, verstoßen Sie gegen das Vertragsrecht. Außerdem blockieren Sie Lehrstellen und verhalten sich damit unsolidarisch gegenüber Ihren Mitbewerbern.

Karte
Copyright © Grafschafter Nachrichten / Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Newsletter
Corona-Virus