Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Anzeige
09.02.2019, 04:00 Uhr

Chemikant/in

Schulische Voraussetzungen: Realschulabschluss; Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre; Berufsschule/Ort: BBS Lingen ; Wichtige Schulfächer: Chemie, Mathematik

Chemikant/in

Die Emsland-Stärke GmbH hat in die neue Hydrozyklonanlage investiert. Chemikantin Vera Kautz weiß, wie die Anlage gefahren wird.

Vera Kautz ist eine selbstbewusste junge Frau, die ihre berufliche Entwicklung zielgerichtet in die Hand genommen hat. Bei der Emsland- Stärke GmbH in Emlichheim hat sie soeben ihre Ausbildung zur Chemikantin erfolgreich abgeschlossen.

Vor der Berufswahl hat sie zunächst den Tipp für den Beruf von einer Bekannten erhalten und von der abwechslungsreichen und anspruchsvollen Tätigkeit erfahren. Beim Chemikantentag an der BBS Lingen hat sie sich weiter informiert, um ein Bild von dem Beruf zu erhalten. Bei Jobmessen in Lingen und Nordhorn baute sie Kontakt zu Firmen auf. Es folgte die erfolgreiche Bewerbung bei der Emsland-Stärke.

Da das erste Jahr der Chemikantenausbildung ausschließlich in der Berufsschule stattfindet, erhalten die Azubis in aller Regel einen Vorvertrag, der nach erfolgreichem Schuljahr in einen festen Vertrag umgewandelt wird. So war es auch bei Vera.

Während ihrer Ausbildung lernte sie in den Abteilungen des Unternehmens beispielsweise wie Produktionsanlagen gefahren und überwacht werden. Sie war aber auch bei der Nassstärke im Einsatz, wo die Stärke aus den Kartoffeln gewaschen wird, oder in der Oxidation und der Walzentrocknung. Speziell diese Vielschichtigkeit bereitet der jungen Frau Freude. Da Vera einen guten Notendurchschnitt nach dem ersten Teil der Abschlussprüfung hatte, konnte sie die Ausbildung um ein halbes Jahr auf drei Jahre verkürzen. „Dazu muss es neben den guten Noten auch menschlich passen“, ergänzt Martin ter Glane, der als Abteilungsleiter Veredlung mit der Chemikantenausbilderin Petra Pophal die Auszubildenden zum Chemikanten betreut.

„Als Auszubildende erhält man einen Überblick über den gesamten Produktionsprozess“, berichtet Vera. Dieser reicht von der Rohstoffannahme über die Vorprodukte für die Süßwarenindustrie bis zur Abwasseraufbereitung und der Kartoffelpüree-Herstellung. Da bei der Emsland-Stärke die Räder nie still stehen, ist den Auszubildenden, wenn sie 18 Jahre alt sind, freigestellt, ob sie auch im Schichtbetrieb und an den Wochenenden arbeiten, was Vera keine Probleme bereitet hat. Dazu gibt es den entsprechenden Freizeitausgleich. Da die Verbindungen mit dem öffentlichen Nahverkehr von Emlichheim zur Berufsschule in Lingen sehr umständlich sind, hat das Unternehmen einen eigenen Taxi-Dienst entwickelt, mit dem die Azubis zur Berufsschule gebracht und wieder abgeholt werden. „Das spart Zeit und ist eine große Erleichterung“, erklärt Martin ter Glane.

Vera will ihren Weg weiter gehen und beginnt deshalb in Absprache mit dem Betrieb ein duales Studium zur Verfahrenstechnikerin, das nach drei Jahren mit dem Bachelor of Engineering abschließt. Sie hätte auch die Möglichkeit gehabt, die Weiterbildung zum Industriemeister Chemie oder zum technischen Betriebswirt zu machen. „Die Chancen für die jungen Leute in dem Beruf sind hervorragend“, sagt Martin ter Glane, so habe Emsland-Stärke neben den übernommenen Auszubildenden zuletzt noch zahlreiche weitere Chemikanten eingestellt. Folgende Betriebe bilden aus: Alle Angebote zu diesem Beruf auf gn-jobs.de