Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
08.08.2017, 08:52 Uhr

Bankkauffrau/-mann

Schulische Voraussetzungen: Fachhochschulreife; Ausbildungsdauer: 2,5 Jahre; Berufsschule/Ort: KBS Nordhorn; wichtige Schulfächer: Fachunterricht

Bankkauffrau/-mann

Christina Freitag, Nico Feitsma und Lisa Alferink machen ihre Ausbildung zur Bankkauffrau beziehungsweise Bankkaufmann bei der Grafschafter Volksbank.

gn Nordhorn. Vor zwei Jahren haben Christina Freitag, Nico Feitsma und Lisa Alferink ihre Ausbildung bei der Grafschafter Volksbank begonnen. Vor dem ersten Tag bewegten sie noch Fragen wie „Passen die Pumps zu meinem Outfit?‘‘ oder ,,Welches Hemd passt zu meinem Anzug?‘‘ Mittlerweile hat sich das Trio an den Alltag in der Bank gewöhnt und ist in Kleidungsfragen stilsicher.

Übereinstimmend finden Christina, Nico und Lisa, dass ihre Ausbildung so spannend wie am ersten Tag ist. Ihre 2,5 Jahre dauernde Ausbildung wird durch die Berufsschule, die Genossenschaftsakademie Weser-Ems in Rastede und den Einsatz in den verschiedenen Abteilungen der Bank ergänzt.

Insgesamt hat die Grafschafter Volksbank 27 Auszubildende, darunter sind zwei Bachelor of Arts-Studenten und ein Azubi zum Fachinformatiker für Systemintegration. Die Gemeinschaft untereinander wird großgeschrieben und gepflegt. Um den Zusammenhalt zu stärken, organisieren die Auszubildenden in ihrer Freizeit zum Beispiel einen Azubi-Ausflug oder das Azubi-Grillen. An diesem Abend wird der Jahrgang, der im August startet, mit eingeladen. Dann lernen die „Neuen“ ihre künftigen Kollegen schon kennen.

Die Anfänger werden zunächst für ein halbes Jahr im Service in den Geschäftsstellen eingesetzt. Ab Januar beginnt der erste von fünf Schulblöcken an den KBS in Nordhorn. Anschließend folgt der Einsatz in der Beratung oder in internen Abteilungen wie im Marketing oder dem Controlling. In den internen Abteilungen sind die Auszubildenden zwischen den Schulblöcken jeweils für ein paar Wochen eingesetzt. Dort erkennen die Auszubildenden sehr schnell, ob ihnen der Kontakt zu den Kunden liegt oder ob sie mehr Spaß an der Arbeit in den internen Abteilungen haben.

Zusätzlich zu den Berufsschulblöcken geht es zur Genossenschaftsakademie nach Rastede. Hier werden Ausbildungsinhalte vertieft und erweitert, ebenfalls lernen die Nachwuchskräfte dort, wie Beratungsgespräche geführt werden sollen.

Die Ausbildung ist auch ohne Abitur möglich. Christina, Nico und Lisa haben die Fachhochschulreife erlangt und machen die Bankausbildung – genau wie ihre Azubikollegen mit Abitur. Außerdem erhalten sie die Möglichkeit, sich aktiv an Projekten zu beteiligen. Diese dürfen sie organisieren und durchführen wie zum Beispiel die Regionalversammlung, eine der wichtigsten Mitgliederveranstaltungen der Bank.

Auch die Digitalisierung schreitet im Bankwesen voran. Die Bank sieht sich deshalb in der Pflicht, sich weiter zu entwickeln und viele Dinge zu digitalisieren. Das Geschäftsmodell bleibt jedoch gleich: „Was einer alleine nicht schafft, dass schaffen viele.“ Dieser Grundsatz besteht schon seit vielen Jahren und wird auch beibehalten.

In der Bank gilt das Motto: „Einfach mal machen!“. „Wir testen in der Bank viele Dinge, die die Digitalisierung mit sich bringt, wie zum Beispiel die Videoberatung“, berichtet das Trio über diesen Zweig seiner Ausbildung.

Online-Banking ist der Bereich, in dem die Digitalisierung wohl am schnellsten voranschreitet. Dadurch, das freies WLAN und ein Tablet zum Üben in den Geschäftsstellen vorhanden sind, können sie gemeinsam mit den Kunden die Apps testen.

- Anzeige –

Folgende Betriebe bilden aus:

https://www.grafschafter-volksbank.de/ und

http://startklar.gn-online.de/Suchergebnis.html?jsjn=Bankkauffrau%2F-mann&jsjnid=&jsjo=&jsjoid=

Karte

Nichts verpassen!

Meine GN: Persönliche Homepage

Regelmäßig informiert: Newsletter abonnieren

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.