Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
08.11.2019, 18:38 Uhr

Zwei Unfälle innerhalb weniger Minuten bei Schüttorf

Gleich zwei Mal hat es am Freitag auf der A31 in Höhe der Ausfahrt Schüttorf-Ost gekracht. Gegen 13 Uhr fuhr ein 19-Jähriger auf einen Golf auf. Im Rückstau gab es dann einen weiteren Auffahrunfall. Alle Beteiligten wurden in Krankenhäuser gefahren.

Zwei Unfälle innerhalb weniger Minuten bei Schüttorf

Zwei Unfälle innerhalb weniger Minuten hatte die Polizei auf der Autobahn 31 zu bearbeiten. Symbolfoto: J. Lüken

Samern Fünf Menschen haben sich bei zwei Unfällen auf der Autobahn 31 bei Schüttorf teils schwer verletzt. Wie die Polizei am Freitagabend berichtet, ist gegen 13 Uhr der 19-jährige Fahrer eines Mercedes mit hoher Geschwindigkeit auf einen vor ihm fahrenden Golf auf dem Überholfahrstreifen aufgefahren. „Die 66-jährige Fahrerin und ihr 68-jähriger Ehemann auf dem Beifahrersitz des Golf wurden durch den Aufprall vermutlich schwer verletzt und in ein Krankenhaus in Rheine gebracht“, berichtet ein Polizeisprecher. Der Mercedesfahrer blieb unverletzt. Aufgrund des relativ hohen Verkehrsaufkommens bildete sich ein Rückstau.

Am Stauende ereignete sich nur wenige Minuten später ein weiterer folgenschwerer Unfall. „Der Fahrer einer Mercedes E-Klasse übersah das Stauende und prallte trotz Vollbremsung mit hoher Geschwindigkeit auf einen langsam rollenden BMW X3“, heißt es in dem Pressebericht. Die beiden Insassen im Mercedes, 26 und 33 Jahre alt, wurden schwer verletzt. Der 49-jährige Fahrer des BMW zog sich ebenfalls schwere Verletzungen zu. Alle Beteiligten wurden vom Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser in Rheine und Gronau gebracht. Insgesamt waren vier Rettungswagen und ein Notarztfahrzeug eingesetzt.

An allen Autos entstand Totalschaden. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde der Verkehr über den Standstreifen an den beiden Unfallstellen vorbeigeführt. Es bildete sich ein Rückstau von etwa drei Kilometern.

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.