Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
11.03.2020, 12:55 Uhr / Lesedauer: ca. 3min

Punkkonzert mit drei Bands im Komplex

„Rasta Knast“ ist am 24. April der Headliner beim Konzert im Komplex in Schüttorf. Mit dabei sind „Blenden“ und „Einsturz“. Einlass ist um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr.

Die Punkrockband „Einsturz“ besteht seit dem Jahre 1997. Foto: Wollstein

Die Punkrockband „Einsturz“ besteht seit dem Jahre 1997. Foto: Wollstein

Schüttorf Am 24. April veranstaltet „Zikadumda“, die Konzertinitiative des „Komplex“ in Schüttorf, ein Konzert mit drei Bands. Als Headliner spielen „Rasta Knast“. Des Weiteren spielen noch „Blenden“ und „Einsturz“. Einlass ist um 19 Uhr. Beginn um 20 Uhr.

„Rasta Knast“ stehen für energiegeladenen Punkrock mit einer großen Portion Melodie und einem Schuss Melancholie. Die Musiker stammen aus Hannover und Celle. Die Vorliebe für schwedische All Time-Punk-Bands wie „Asta Kask“ oder „Strebers“ will nicht verleugnet werden, was sich auch klar in dem Musikstil widerspiegelt. Der Bandname „Rasta Knast“ bezieht sich denn auch direkt auf die legendären „Asta Kask“. Seit der Gründung 1997 haben sie sich durch zahlreiche Konzerte im In- und Ausland (unter anderem Brasilien, Japan, England, Schweden, Norwegen, Estland, Spanien) und durch Plattenveröffentlichungen in Japan, Brasilien und Schweden einen Namen gemacht. Diese „Internationalität“ ist auch zu hören. Die Band singt zwar meist in Deutsch, doch auch Songs in Schwedisch, Portugiesisch und Spanisch gehören zum Repertoire. „Rasta Knast“ arbeiten völlig unabhängig. Von den Aufnahmen im eigenen Studio (D.N.A.) bis hin zur Grafik wird alles selbst produziert. Zurzeit wird an einem neuen Album gefeilt und neben den Shows in heimischen Gefilden, den diesjährigen Touren in Catalunya und Irland sind demnächst weitere Touren in Schweden und Brasilien angepeilt. „Blenden“ aus Köln gibt es seit knapp zwei Jahren, aber jeder von ihnen hat zuvor in irgendwelchen mehr oder weniger bekannten Bands gespielt („der dicke Polizist“, „NiJuSan“ und „Jugglers&Rivals“). Die Platte, die sie bei Kurt Ebelhäuser („Donots“, „Adam Angst“, „Pascow“, „Guano Apes“, „Blackmail“ und viele mehr) aufgenommen haben, ist am 13. April 2019 auf „Retter des Rocks Records“ bei Tommy Finke aus Dortmund veröffentlicht worden. Die deutschsprachige Punkrockband „Einsturz“ besteht seit dem Jahre 1997. Zu Schulzeiten gegründet, sind die fünf Provinzpunks sich und ihrem Stil immer treu geblieben. Die „Punkpiraten“ aus dem Oldenburger Münsterland sind auch nach über 20 Jahren kein bisschen leise geschweige denn müde. Textlich breit gefächert und sehr kreativ geschrieben, bekommt die Gesellschaft ordentlich eins auf den Deckel. Die fünf Jungs haben mehr drauf als Kellerattitüden. Hier werden flotte Songs zum Mitsingen und Abfeiern mit verständlichem Gesang und melodiöser Begleitung geboten.

Einlass ist um 19 Uhr. Beginn um 20 Uhr. Der Eintritt beträgt 11 Euro im Vorverkauf und 13 Euro an der Abendkasse. Karten für diese Veranstaltung gibt es in den bekannten Vorverkaufsstellen der Region oder im Internet, auch zum Zuhause ausdrucken. Mehr Informationen dazu gibt es auf www.komplex-schuettorf.de

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Corona-Virus