Grafschafter Nachrichten
07.08.2018

Pianist Justus Frantz gibt Konzert in Schüttorf

Pianist Justus Frantz gibt Konzert in Schüttorf

Justus Frantz, ist am 9. September im Schüttorfer „KunstWerk“ zu erleben.Foto: musik:landschaft westfalen

Der erfolgreiche Dirigent und Pianist Justus Frantz gibt am 9. September im „KunstWerk“ in Schüttorf ein Klavierkonzert. Er wird Werke von Chopin und Mozart spielen.

Schüttorf „Justus Frantz – ein Name, den man mit großartigen Orchestern und absoluter Hingabe zur Musik assoziiert“, heißt es direkt in der Ankündigung vom Schüttorfer „KunstWerk“. Seit mehr als dreißig Jahren als international erfolgreicher Pianist und Dirigent auf den Bühnen der Welt unterwegs, gastiert der Ausnahmemusiker in diesem Jahr auf Einladung der „musik:landschaft westfalen“ und der Samtgemeinde Schüttorf erstmals in der Vechtestadt. Die Festival-Leitung würdigt damit den Musiker und Visionär, der als Begründer des „Schleswig-Holstein Musik Festivals“ ein Pionier dieser Art von Festival sei.

Am Sonntag, 9. September um 19.30 Uhr haben Besucher im „KunstWerk“ Schüttorf die Möglichkeit, Justus Frantz live am Piano zu erleben. Mit Werken von Mozart und Chopin stellt er seine pianistische Virtuosität unter Beweis und eröffnet seinem Publikum einen ganz eigenen Zugang zur Welt der klassischen Musik. Die „musik:landschaft westfalen“ geht mit diesem Konzert erstmals über die westfälische Landesgrenze ins benachbarte Niedersachsen. „Wir freuen uns, dass die gute Zusammenarbeit unseres Kulturbüros mit der Festivalleitung dazu geführt hat, einen so bekannten Musiker wie Justus Frantz nach Schüttorf verpflichten zu können“, hofft Samtgemeindebürgermeister Manfred Windhaus auf viele Zuhörer.

Seine außergewöhnliche Musiker-Laufbahn begann Justus Frantz im Jahr 1967, als er den internationalen Musikwettbewerb der ARD gewann. Mit 23 Jahren wurde er als einer der jüngsten Stipendiaten überhaupt in die Studienstiftung des Deutschen Volkes aufgenommen. Der Schritt in die internationale Spitzenklasse der Pianisten gelang Justus Frantz 1970 mit den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Herbert von Karajan. Fünf Jahre später feierte er sein USA-Debüt mit den New Yorker Philharmonikern unter Leonard Bernstein, mit dessen musikalischen Idealen er sich bis heute verbunden fühlt. Bernsteins Traum von einem internationalen, jungen und vor allem professionellen Orchester inspirierte Justus Frantz 1995 zur Gründung der Philharmonie der Nationen, deren Chefdirigent er bis heute ist.

Eintrittskarten für das Klavierkonzert sind im Vorverkauf zum Preis von 29 Euro (Abendkasse 35 Euro) erhältlich über die Tickethotline der „musik:landschaft westfalen“ unter Telefon 02861 7038586, bei allen ProTicket-Vorverkaufsstellen sowie in Schüttorf beim „KunstWerk“, Ohner Straße 12, Telefon 05923 9023554 und der Buchhandlung Moldwurf, Föhnstraße 6. Bei Vorlage der GN-Card gibt es 2,90 Euro Ermäßigung. Einlass für das Konzert ist um 18.30 Uhr.

(c) Grafschafter Nachrichten 2017 . Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Grafschafter GmbH Co KG.