Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
28.06.2018, 16:20 Uhr

Hof Korthues in Ohne wird mit Fördermitteln saniert

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) stellt für Arbeiten an Dach, Fenster und Türen des Hallenhauses von Hof Korthues in Ohne 50.000 Euro zur Verfügung. Der Fördervertrag erreichte Dr. Dietrich Maschmeyer von der Ems-Vechte-Stiftung in diesen Tagen.

Hof Korthues in Ohne wird mit Fördermitteln saniert

Der Hof Korthues in Ohne wird mit Fördermitteln saniert. Foto: Hans-Stefan Bolz

Ohne Der Hof Korthues in Ohne liegt nahe der niederländischen Grenze. Zum ursprünglich Korthues genannten Hof gehören neben dem Haupthaus mehrere Nebengebäude. Das niederdeutsche Hallenhaus wurde nach 1660 errichtet. Im Lauf der Zeit wurde das Wohnstallhaus immer wieder verändert und erneuert, wovon Inschriften im Inneren und an der Hauptfassade zeugen. Bis in die 1970er Jahre bewohnt, steht das Haus seither leer und verfällt, heißt es in einer Pressemitteilung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Haus stand lange leer

Das niedrige Fachwerkhaus mit Ziegelausfachungen wird von einem mächtigen Satteldach gedeckt. Über dem Stallteil ist die Dachneigung noch etwas steiler, da hier die Außenwände niedriger als beim Wohnteil sind und beinahe bis zum Erdboden reichen. Die Giebeldreiecke sind mit Brettern verschalt und das Dach mit Ziegeln gedeckt. Im Inneren des Wohnteils haben sich Details aus allen Zeiten der Nutzung erhalten, besonders erwähnenswert sind seltene Einbauten wie wandfeste Betten, Einbauschränke und die offene Herdstelle.

Dem passionierten Bauforscher und denkmalerfahrenen Eigentümer liegt der Erhalt des seit Jahrzehnten leerstehenden Wohnstallhauses sehr am Herzen. In einem ersten Schritt wurde das Bauernhaus entrümpelt, der Mist aus den Stallungen abgefahren und das 2016 eingestürzte Stalldach abgeräumt. Die Ziegel wurden fachgerecht gelagert, ebenso die nummerierten Balken, die bei der Wiederherstellung des Stalldaches wiederverwendet werden. Gekauft hat das Gebäude die Ems-Vechte-Stiftung, ohne die das im Kern aus dem 17. Jahrhundert stammende Haus verloren gewesen wäre. Es soll nun einer musealen Nutzung zugeführt werden, heißt es in er Mitteilung weiter.

Hof wird „Zentrum Mensch-Kultur-Landschaft“

Durch die profunde Kenntnis der Baugeschichte und erhaltene Inschriften kann die Entwicklung des Hauses dargestellt werden. Alltagsgegenstände wurden gesichert und die Ems-Vechte-Stiftung sammelt weitere Exponate, um aus dem Hof das „Zentrum Mensch-Kultur-Landschaft“ zu machen.

Hof Korthues ist nunmehr eines von über 390 Objekten, die die private Denkmalschutzstiftung dank Spenden und Mitteln der Glücksspirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein in Niedersachsen fördern konnte.

Newsletter
Nichts verpassen! Newsletter abonnieren.
Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.