Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
16.01.2020, 15:34 Uhr / Lesedauer: ca. 1min

Doch kein Raub mit Schusswaffe in Schüttorf

Das Opfer hat gelogen: Das ist das Ermittlungsergebnis der Polizei. Der junge Mann hatte angegeben, dass er Ende November in Schüttorf mit einer Waffe bedroht und beraubt wurde. Es hat sich jedoch anders zugetragen, berichtet die Polizei.

Nach einem vermeintlichen Raub in Schüttorf kommt die Polizei nach ihren Ermittlungen zu einem anderen Ergebnis. Symbolfoto: J. Lüken

Nach einem vermeintlichen Raub in Schüttorf kommt die Polizei nach ihren Ermittlungen zu einem anderen Ergebnis. Symbolfoto: J. Lüken

Schüttorf Es war alles anders, als der junge Mann Ende November der Polizei gemeldet hatte. Damals hatte das Opfer angegeben, ihm sei unter Vorhalt einer Schusswaffe das Fahrrad geraubt worden. „Die intensiven Ermittlungen der Polizei ergaben nun, dass dem jungen Mann das verschlossene, abgestellte Fahrrad entwendet worden ist. Der anzeigte Raub mit einer Schusswaffe hat nicht stattgefunden“, teilt die Polizei mit. Ob es einen Grund gab, warum das Opfer gelogen hat, ist nicht bekannt.

Das Fahrrad wurde mittlerweile aufgefunden. Die Ermittlungen hinsichtlich des Täters laufen noch. Gegen den jungen Mann ist ein Verfahren wegen Vortäuschens einer Straftat eingeleitet worden.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating