17.02.2020, 14:46 Uhr / Lesedauer: ca. 4min

„4000 Tage“: Tragikomödie mit wenig Tiefgang in Schüttorf

Die Tragikomödie „4000 Tage“ spürt dem Thema Amnesie mit bekannten Schauspielern nach. Am Sonntagabend war das Stück in Schüttorf im Theater der Obergrafschaft zu sehen.

In einer wilden Kunstinstallation im Krankenzimmer von Micheal (Raphael Grosch, Mitte) entlädt sich die innere Spannung des ursprünglichen Komapatienten. Der Konflikt zwischen seiner Mutter Carola (Mona Seefried, links) und seinem Partner Paul (Mathias Herrmann, rechts) ist nicht ganz unschuldig daran. Foto: Schmidt

In einer wilden Kunstinstallation im Krankenzimmer von Micheal (Raphael Grosch, Mitte) entlädt sich die innere Spannung des ursprünglichen Komapatienten. Der Konflikt zwischen seiner Mutter Carola (Mona Seefried, links) und seinem Partner Paul (Mathias Herrmann, rechts) ist nicht ganz unschuldig daran. Foto: Schmidt

authorVon Irene Schmidt

Premium-Inhalt
Dieser Inhalt ist zahlenden Lesern von GN-Online vorbehalten.
am beliebtesten

Nur 0,99 € für einen Monat!
GN-Online erst einmal in Ruhe kennenlernen.
 

größter Preisvorteil

6 Monate lesen für 1,15 €/Woche
Sparpreis für alle, die dauerhaft gut
informiert sein wollen.

GN-App inklusive
Mehr als 700 neue Artikel pro Woche
Anschließend monatlich kündbar

Copyright © Grafschafter Nachrichten / Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.