Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Anzeige
13.09.2019, 06:00 Uhr

Zehn Tickets für Bühnenversion von „Aus dem Nichts“

Der Konzert und Theatersaal Nordhorn zeigt am 20. November eine Bühnenversion des Fatih Akin-Films „Aus dem Nichts“ an, der sich um die Morde der NSU dreht.

Zehn Tickets für Bühnenversion von „Aus dem Nichts“

Anna Schaefer. Foto: Bernd Brundert

„Aus dem Nichts“ ist ein meisterhafter Rachethriller vor dem Hintergrund der deutschen NSU-Morde, der auf ein provozierendes Ende hinausläuft. Zu sehen ist das Theaterstück nach dem Film von Fatih Akin am Donnerstag, 3. Oktober, um 19 Uhr im Theater der Obergrafschaft. Die Parallelen zu der Mordserie von Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe sowie zum anschließenden NSU-Prozess liegen auf der Hand. Die rechtsradikalen Terroristen ermordeten mutmaßlich zehn Menschen und verübten Raubüberfälle und drei Sprengstoffanschläge. Die Polzei tappte jahrelang im Dunkeln und suchte im Umkreis der sowieso schon traumatisierten Opfer nach den Tätern, oder - noch schlimmer - machte die Opfer zu Tätern.

Es gab in der Geschichte der BRD nur vier Prozesse, die international für Aufsehen sorgten und als Meilensteine der Auseinandersetzung mit der deutschen Vergangenheit gelten: die Nürnberger Prozesse, die Auschwitz-Prozesse, die Stammheim-Prozesse und den Münchner NSU-Prozess 2013-2018. Der renommierte Filmemacher Fatih Akin brachte 2017 die rechtsextremistisch motivierten (NSU)-Morde in Deutschland aus Sicht der Hinterbliebenen in die Kinos. Jetzt erobert dieser Stoff über den Umgang des deutschen Rechtsstaats mit Opfern und Tätern von Neonazi-Verbrechen die Theater.

„Aus dem Nichts“ zieht den Zuschauer in einen seelischen und moralischen Konflikt von schier antiker Wucht hinein und macht das Thema zu einem eindringlichen berührenden Drama. Der erste OSCAR-nominierte Film als Theaterstück erhielt 2018 den Golden Globe und den Deutschen Filmpreis für das beste Drehbuch und das Prädikat: besonders wertvoll.

Der Eintrittspreis fängt bei 17 Euro an, mit GN-Card gibt es 1,50 Euro Rabatt. Tickets erhalten Sie im GN-Ticketshop online unter www.gn-ticketshop.de, im Medienhaus der Grafschafter Nachrichten (Coesfelder Hof 2, Nordhorn), im Reisebüro Richters (Bentheimer Straße 27, Nordhorn), sowie bei allen bekannten ProTicket-Vorverkaufsstellen.

Exklusiv für GN-Card-Inhaber verlosen wir fünfmal zwei Freikarten. Rufen Sie einfach bis zum 4. November an unter Telefon 0137 9796409 (50 Cent pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise können stark abweichen) und geben Sie als Lösung das Stichwort „Aus dem Nichts“ an. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

Zehn Tickets für Bühnenversion von „Aus dem Nichts“

Matthias Kopatzki. Foto: privat

Zehn Tickets für Bühnenversion von „Aus dem Nichts“

Maika Troscheit. Foto: privat

Zehn Tickets für Bühnenversion von „Aus dem Nichts“

Christian Meyer. Foto: Bernd Boehner

Karte

Lesermeinung