Anzeige
24.11.2022, 17:00 Uhr / Lesedauer: ca. 3min

Motzkus Sanitär: Neue Halle und Teamgeist für die Zukunft

Die neuen Hallen bieten der Motzkus GmbH deutlich mehr Lagerkapazität. Fotos: privat

Die neuen Hallen bieten der Motzkus GmbH deutlich mehr Lagerkapazität. Fotos: privat

Seit der Gründung im Jahr 2016 hat sich die Motzkus GmbH Heizung und Sanitär kontinuierlich weiterentwickelt. Nun sind Henning und Anja Motzkus den nächsten Schritt gegangen und haben an der Gerhard-Jeurink-Straße 7 im Gewerbegebiet an der B 403 ein neues Gelände mit zwei Hallen gekauft, die sie im August bezogen haben. Zuvor hatte das Unternehmen seinen Sitz an der Adolf-Meyer-Straße in unmittelbarer Nähe.

„Der Standort im Gewerbegebiet war von Anfang Gold wert“, erklärt Henning Motzkus. Verkehrstechnisch ist sein Betrieb so gut angebunden, dass Neuenhaus, Nordhorn, Lage oder Veldhausen sehr schnell zu erreichen sind. Georgsdorf oder Adorf liegen nur zehn beziehungsweise 15 Minuten entfernt. Mit der zentralen Lage habe sein Unternehmen eine große Präsenz, erklärt Henning Motzkus. Zusätzlich verfügt das neue Grundstück über Expansionsflächen. Die beiden Hallen können verbunden werden und auch die Option eines Anbaus besteht.

Mit den beiden neuen Hallen stehen 350 Quadratmeter Lagerfläche zur Verfügung. Hinzu kommen rund 50 Quadratmeter für das Büro. Die Lagerfläche sei besonders wichtig, da seit zwei Jahren ein Trend weg vom „Just-in-time-Verfahren“ erkennbar sei. So ist es Henning Motzkus in der aktuell sehr angespannten Lage auf dem Markt möglich, neue Wärmepumpen und Kessel vorzuhalten, die er frühzeitig geordert hat. Die Nachfrage nach erneuerbaren Energien bestimmt derzeit die Auftragslage im Heizungs- und Sanitärbereich. Deshalb geht der erfahrene Handwerksmeister davon aus, dass in seiner Branche die Nachfrage zur Sanierung von Heizungsanlagen auf einem hohen Niveau bleiben werde. Allerdings rechnet er damit, dass die Bautätigkeit sich abschwächen wird.

Bevor die Mitarbeiter morgens zu den Einsatzorten fahren, beladen sie ihre Werkstattwagen von der Rückseite der neuen Halle aus. Rund 95 Prozent der Aufträge stammen von Privatkunden. Zum Kerngeschäft gehören Badsanierungen, Heizungserneuerungen sowie Arbeiten im Neubaubereich. Auch Solarthermie, nicht zu verwechseln mit Photovoltaikanlagen, bietet die Motzkus GmbH an. Die Solarthermie dient der Warmwasseraufbereitung und liefert Wärme für die Heizungsanlage.

Das Personal wurde in den Jahren seit der Gründung sukzessiv aufgestockt. So besteht das Team inzwischen aus acht Kollegen, darunter vier Monteure. Der Azubi, der bald seine Abschlussprüfung macht, wird anschließend übernommen. Überdies wurde ein Lagerist eingestellt. Zum neuen Ausbildungsjahr soll, wenn möglich, noch ein neuer Azubi eingestellt werden. Das kann auch sehr gern eine weibliche Besetzung sein. Auf den Teamgeist legt das Unternehmen großen Wert. Das lässt sich an vielen Details festmachen. So gibt es jährlich einen Betriebsausflug, der in diesem Jahr nach Potsdam führte. Betriebsfeste und Kloatscheeten gehören ebenfalls zu den gemeinsamen Aktionen. In der neuen Halle wurde eigens ein Aufenthaltsbereich für die Mitarbeiter abgetrennt. Getränke stehen zur Verfügung. Einen 125-Kubikmeter-Motorroller können sich die Mitarbeiter ausleihen. Für Henning Motzkus ist es wichtig, die Mitarbeiter in die betrieblichen Abläufe einzubeziehen. Schließlich sei er nicht als Chef groß geworden, sondern habe lange Jahre als Monteur gearbeitet.

Aber auch im sportlichen Bereich engagiert sich der gebürtige Neuenhauser, der jetzt in Uelsen lebt, stark. Unter anderem sponsort er Borussia Neuenhaus, Olympia Uelsen, die Handballspielgemeinschaft Neuenhaus-Uelsen, RW Lage und den Schützenverein Neuenhaus.

Weitere Infos auf www.motzkus-gmbh.de