Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Anzeige
10.05.2019, 12:27 Uhr

China-Restaurant „Jin Phönix“: Leckere Speisen aus Fernost

Zahlreiche Gäste finden Platz im neuen Restaurant. Die Showküche ist ein Hingucker.

China-Restaurant „Jin Phönix“: Leckere Speisen aus Fernost

Das China-Restaurant Jin Phoenix eröffnete an der Neuenhauser Straße in Nordhorn. Foto: Müller

Nordhorn Die Flächen im Erdgeschoss des Wohn- und Geschäftshauses „Citybogens“ auf dem Gelände zwischen Neuenhauser Straße/Kriegerstraße und Stadtring in Nordhorn nutzt das China-Restaurant „Jin Phönix“, das 280 Gästen Platz bietet: Auf rund 930 Quadratmetern können sich die Gäste an einem reichhaltig bestückten Buffet bedienen und in einer Show-Küche bekochen lassen.

Das Speisenangebot besticht durch Vielfalt und Frische, die schön gestalteten Räumlichkeiten durch ihre Größe, sodass auch personenreiche Familien mit ihren Kindern vorbeikommen und gemeinsam dort essen können. Eine sehr gesellige Angelegenheit mit viel Kommunikation, wie es die chinesische Tradition vorsieht.

Das angebotene Essen basiert auf den unterschiedlichen Einflüssen der chinesischen Küche. Sie können vor allem beim Buffet entdeckt werden, das Gelegenheit bietet, die verschiedensten Gerichte einfach mal auszuprobieren.

Die chinesischen Regionalküchen werden im Wesentlichen nach den Himmelsrichtungen unterschieden. Chinas Norden steht für Nudeln, Feuertopf und Peking-Ente, Chinas Osten für süß-sauer bis rotgekocht, Chinas Süden für üppig, tropisch und edel, Chinas Westen für Geschmacksvielfalt. Die guten Eigenschaften aller Richtungen bindet das Restaurant Jin Phönix in sein Speisenangebot ein.

Im Sommer lädt eine schöne Terrasse im Innenhof die Gäste zum gemütlichen Verweilen ein. Weitere Informationen auf dem Facebook-Kanal von „Jin Phönix“.

China-Restaurant „Jin Phönix“: Leckere Speisen aus Fernost

Das Buffet ist immer reichhaltig bestückt. Foto: Müller

Lesermeinung