Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Anzeige
03.04.2020, 09:30 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Bestattungen Busmann besteht 20 Jahre

Der Schüttorfer Bestatter ist offen für die Bedürfnisse und Wünsche der Trauernden. Über die Jahre hat er in sein Unternehmen investiert und das Angebot erweitert. Als Mitglied im Friedhofsausschuss der reformierten Gemeinden brachte er neue Ideen ein.

Manfred Busmann (erster von rechts) und sein Team. Foto: privat

Manfred Busmann (erster von rechts) und sein Team. Foto: privat

Schüttorf Vor 20 Jahren gründete Tischlermeister Manfred Busmann sein eigenes Bestattungsunternehmen. Unterstützung und Starthilfe erhielt er vom Bestattungshaus Weckenbrock. Seit Januar 2002 übernahm Busmann zusätzlich als freier Mitarbeiter eine Tätigkeit im Bestattungshaus Niemeyer, die er 2015 beendete. Zu beiden Häusern bestehen gute Kontakte.

Seit März 2002 ist Manfred Busmann Mitglied im Bestatterverband Niedersachsen. Weitere Stationen der Firmengeschichte waren 2006 der eigene Trauerdruck und 2010 die Anschaffung des ersten eigenen Bestattungswagens. Im gleichen Jahr wurde der erste Mitarbeiter eingestellt und speziell für die hygienische Versorgung geschult, 2014 wurde ein zweiter Mitarbeiter eingestellt, 2017 dann Sargträger. Im Januar 2015 richtete sich Busmann als erster Bestatter in Schüttorf einen vollständig eingerichteten Hygieneraum zur Versorgung Verstorbener und für erforderliche Leichenschauen ein. Eine mobile Kühlung für die Hausaufbahrung wurde angeschafft.

Im Friedhofssausschuss der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde konnte Manfred Busmann Vorschläge, Erfahrungen und Ideen einbringen, so bei der Form und Gestaltung des Grabfeldes für Frühgeborene mit „Gedenksternchen“ oder einen Waschraum für Muslime im Neubau der Kapellenerweiterung.

Die Zusammenarbeit mit allen Beteiligten, insbesondere den Angehörigen, ist Manfred Busmann in seinem Beruf besonders wichtig. Er hört zu, geht auf die Bedürfnisse der Trauernden ein. Auch in der Bestattungskultur und beim Ablauf der Bestattungen hat Manfred Busmann einige Veränderung im Bereich des Kundenservices eingeführt.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating

Karte