Anzeige
24.06.2022, 10:00 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Radweg „Alte Kanalallee Naturtour“ überschreitet Grenzen

Das Zollwärterhäuschen am Nordhorn-Almelo-Kanal ist eine der Stationen auf der „Alte Kanalallee Naturtour“. Foto: Rob Baas

© Rob Baas

Das Zollwärterhäuschen am Nordhorn-Almelo-Kanal ist eine der Stationen auf der „Alte Kanalallee Naturtour“. Foto: Rob Baas

Eine neue Fahrradroute mit dem Titel „Alte Kanalallee Naturtour“ können Einheimische und Touristen ab sofort im deutsch-niederländischen Grenzgebiet entdecken. Die Stadt Nordhorn und ihre niederländische Nachbargemeinde Dinkelland haben die grenzüberschreitende Verbindung entlang des Nordhorn-Almelo-Kanals weiterentwickelt. In einem mehrjährigen Projekt sind die Wege optimiert und neue kulturhistorische Anziehungspunkte geschaffen worden.

„Die Route verbindet die Themenfelder Kulturgeschichte, Natur und Wasser miteinander“, stellte Nordhorns Bürgermeister Thomas Berling fest. „Zusammen mit der wunderschönen Landschaft, den historischen Gebäuden und dem Wasser der Kanäle und Flüsse wird jede Fahrt zu einem Erlebnis“, ist der Bürgermeister sicher.

Die „Alte Kanalallee Naturtour“ ist rund 44 Kilometer lang. Sie verläuft in Form einer Acht, mit dem Kreuzungspunkt an der Grenze sowie einer Schleife um Nordhorn und einer Schleife um Denekamp. Der Radweg am Nordhorn-Almelo-Kanal spielt eine zentrale Rolle. Hinzu kommen Ziele auf deutscher und auf niederländischer Seite. Darunter sind das Gut Singraven und das Kloster Frenswegen. Gefördert wurde das Projekt durch die EU, das Land Niedersachsen, die Provincie Overijssel und den Landkreis Grafschaft Bentheim.

Informationen halten die Internetseite www.altekanalallee.de sowie ein Faltblatt bereit. Dies ist bei den Tourist-Informationen (VVV) und Rathäusern erhältlich.