Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
14.02.2020, 11:26 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Rinderschau in Verden mit Auktion und Jungzüchterwettbewerb

Internationaler Flair: Der Rinderzuchtverband „Masterrind“ zeigt bei „Schau der Besten“ am 26. und 27. Februar Färsen und Kühe aus dem Zuchtgebiet. 45 Tiere stehen zum Verkauf und beim Jungzüchterwettbewerb messen sich Nachwuchszüchter aus ganz Europa.

Über die Auszeichnung ihrer Färse „Dream“ freute sich Fenna Goedecker (rechts) bei der „Schau der Besten“ im vergangenen Jahr. Überreicht wurde sie von Ehrendame Laura Ellers (links).Archivfoto: Lenk

Über die Auszeichnung ihrer Färse „Dream“ freute sich Fenna Goedecker (rechts) bei der „Schau der Besten“ im vergangenen Jahr. Überreicht wurde sie von Ehrendame Laura Ellers (links).Archivfoto: Lenk

Verden Am Mittwoch, 26. Februar, und Donnerstag, 27. Februar, lädt Deutschlands größter Rinderzuchtverband „Masterrind“ zur „Schau der Besten“ in die Niedersachsenhalle, Lindhooper Straße 92, in Verden ein. Begleitet wird diese Schau von der Auktion „Masterrind Exclusive“ für internationale Top-Genetik. Zum Verkauf kommen insgesamt 45 Tiere aus den Rubriken Genomics, Typtiere und Abgekalbte, darunter unter anderem eine „Honda“-Tochter mit einem gTPI von 2868 oder eine „Devour“-Enkeltochter der weltweit besten rotbunten Zuchtkuh „KHW Regiment Apple Red EX-96“.

Zum zweiten Mal lädt „Masterrind“ Jungzüchter aus ganz Europa zu sich nach Verden zu einem internationalen Jungzüchterwettbewerb ein. Eine stattliche Anzahl diverser Länder kommt hier mittlerweile zusammen: Litauen, Schweden, Dänemark, Niederlande, Irland, England, Italien, Tschechien und weitere haben Jungzüchter in den beiden Alterskategorien gemeldet. Preisrichter Jonas Pussemier aus Belgien wird die Jugendlichen in den Wettbewerben Tierbeurteilung, Fitting und Vorführen richten. Der Wettbewerb fördert den internationalen Austausch – nicht nur hinsichtlich der Zucht, sondern auch der internationalen Landwirtschaft.

Der Schauwettbewerb am 27. Februar zeigt die besten Färsen und Kühe aus dem Zuchtgebiet der Masterrind, und Preisrichter Marc Henri Guillaume aus der Schweiz wird die neue „Miss Schau der Besten“ küren. „Für die Zuschauer bleibt noch völlig offen, welches Highlight sich die Organisatoren der Schau für die diesjährige Grand Champion-Verleihung ausgedacht haben“, heißt es von den Veranstaltern. Die Wertschätzung der züchterischen Leistung zeigen die Organisatoren in drei Sonderklassen: Geehrt werden in der Lebensleistungsklasse besonders verdiente Kühe (ab 75.000 Liter pro Jahr) und in weiteren Klassen die beste selbstgezogene Färse und beste selbstgezogene Kuh.

Bei einer Nachzuchtvorstellung werden die Bullen „Kingsley“, „Missan“, „Kingman“ und „Arino Red“ durch ihre homogenen Töchtergruppen im Ring in Szene gesetzt. „Das Schauwesen ist bis heute eines der besten Mittel, um einen Einblick in die moderne Zucht zu geben. Mit viel Passion und Liebe zum Tier werden die Kühe für die Schau vorbereitet, um ihre Vorzüge bestens darzustellen. Dabei steht neben dem Leistungsgedanken schon seit einigen Jahren vor allem die Zucht auf langlebige, gesunde Tiere absolut im Vordergrund“, betonen die Veranstalter. Weitere Informationen gibt es online auf www.masterrind.com.

Rund 3000 Zuschauer lockt die Veranstaltung jährlich an.Archivfoto: Lenk

Rund 3000 Zuschauer lockt die Veranstaltung jährlich an.Archivfoto: Lenk

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating