Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
20.03.2017, 17:28 Uhr

Mutmaßlicher Mordversuch in Haselünne vereitelt

Ein 50-Jähriger soll einen anderen Mann am Donnerstag in Haselünne mit einem spatenähnlichen Gegenstand angegriffen und niedergeschlagen haben. Der Mann wurde schwer verletzt.

Mutmaßlicher Mordversuch in Haselünne vereitelt

Die Polizei ermittelt wegen einer mutmaßlichen Tötungsabsicht in Haselünne gegen einen Iraker. Symbolfoto: Stephan Konjer

Mit Spaten zugeschlagen: Mordversuch in Haselünne
Haselünne: Am Donnerstag hat ein 50-jähriger Iraker seinen 38-jährigen Landsmann mit einem Spaten angegriffen und schwer verletzt. Die Polizei ermittelt wegen versuchten Mordes.

gn Haselünne. Bereits am Donnerstagmittag ist es vor dem Hallenbad an der Hammer Straße in Haselünne zu einem versuchten Tötungsdelikt durch einen 50-jährigen Iraker gekommen, teilte die Polizei am Montagabend mit. Der mutmaßliche Täter soll einen 38-jährigen Landsmann mit einem spatenähnlichen Gegenstand angegriffen und niedergeschlagen haben.

Auch als das Opfer bereits am Boden lag, soll er weiter mit dem Werkzeug auf ihn eingeschlagen und mit den Füßen gegen den Kopf getreten haben. „Als unbeteiligte Personen dem am Boden liegenden zur Hilfe eilten, flüchtete der Angreifer mit einem Fahrrad vom Tatort“, sagte ein Polizeisprecher.

Haftbefehl erlassen

Der 38-Jährige wurde mit schweren - jedoch nicht lebensgefährlichen - Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei konnte den 50-jährigen Tatverdächtigen schnell ermitteln und in dessen Wohnung festnehmen. Der Haftrichter des Amtsgerichtes Meppen erließ nach Vorführung auf Antrag der Staatsanwaltschaft Osnabrück einen Haftbefehl wegen versuchten Mordes. Der Beschuldigte sitzt nun in Untersuchungshaft. Die Hintergründe der Tat sind aktuell noch unklar.

Ermittler aus Lingen, Meppen und Haselünne arbeiten zurzeit mit Hochdruck an dem Fall. Zeugen, die Hinweise zu der Tat geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0591 870 bei der Polizei Lingen zu melden.

Karte

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.