Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
01.03.2019, 17:24 Uhr

Grenzregion profitiert von Kooperation der Universitäten

In den Bereichen Forschung und Wissenschaft nimmt die hiesige Grenzregion eine wichtige Rolle ein. Zwischen Enschede und Münster finden wir 100.000 hoch ausgebildete Menschen, sagt etwa Enschedes Bürgermeister Onno van Veldhuizen.

Grenzregion profitiert von Kooperation der Universitäten

Sie ließen sich ein Projekt erläutern, an dem Wissenschaftler aus Enschede und Münster arbeiten: (von links) Wepke Kingma, Botschafter der Niederlande in Deutschland, Dirk Brengelmann, Botschafter in den Niederlanden, und Dr. Mirjam Bult von der Universität Twente. Foto: Martin Borck

Mit Tagespass jetzt lesen!

nur 0,99 €

Anmelden und Tagespass kaufen

Gutschein einlösen

Mit Abo immer informiert!

ab 1,99 €

GN-Online abonnieren

Abo-Angebote im Überblick

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.
Nichts verpassen!