15.07.2022, 11:03 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Kriminalität

Staatsanwaltschaft fordert nach Amokfahrt lebenslange Haft

Wegen einer psychischen Erkrankung des Angeklagten beantragte die Staatsanwaltschaft dessen Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus. Gleichzeitig spricht sie von einer „brutalen und grausamen Tat“.

Der 52-jährige Angeklagte trägt im Prozess um die tödliche Amokfahrt in Trier Handschellen  im Gerichtssaal. Foto:Harald Tittel/dpa

© Harald Tittel/dpa

Der 52-jährige Angeklagte trägt im Prozess um die tödliche Amokfahrt in Trier Handschellen im Gerichtssaal. Foto:Harald Tittel/dpa

Premium-Inhalt
Dieser Inhalt ist zahlenden Lesern von GN-Online vorbehalten.
am beliebtesten

Nur 0,99 € für einen Monat!
GN-Online erst einmal in Ruhe kennenlernen.
 

größter Preisvorteil

6 Monate lesen für 1,15 €/Woche
Sparpreis für alle, die dauerhaft gut
informiert sein wollen.

GN-App inklusive
Mehr als 700 neue Artikel pro Woche
Anschließend monatlich kündbar

Copyright © Grafschafter Nachrichten / Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.