28.09.2022, 09:23 Uhr / Lesedauer: ca. 4min

Kritik

Neues Buch: Precht und Welzer rechnen mit Medien ab

„Die vierte Gewalt“ - so betiteln Richard David Precht und Harald Welzer in ihrem Buch die Medien. Vom Journalismus sind sie wohl nicht gänzlich überzeugt. Aber auch das Buch hat Schwachstellen.

Richard David Precht (l) und Harald Welzer widmen sich in ihrem Buch „Die vierte Gewalt“ den Medien und deren vermeintlicher Macht. Foto:Henning Kaiser/Holger Hollemann/dpa

© Henning Kaiser/Holger Hollemann/dpa

Richard David Precht (l) und Harald Welzer widmen sich in ihrem Buch „Die vierte Gewalt“ den Medien und deren vermeintlicher Macht. Foto:Henning Kaiser/Holger Hollemann/dpa

Von Sven Gösmann, dpa

Premium-Inhalt
Dieser Inhalt ist zahlenden Lesern von GN-Online vorbehalten.
am beliebtesten

Nur 0,99 € für einen Monat!
GN-Online erst einmal in Ruhe kennenlernen.
 

größter Preisvorteil

6 Monate lesen für 1,15 €/Woche
Sparpreis für alle, die dauerhaft gut
informiert sein wollen.

GN-App inklusive
Mehr als 700 neue Artikel pro Woche
Anschließend monatlich kündbar

Copyright © Grafschafter Nachrichten / Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.