gn-logo-signet1 Monat für 9,90 € 0,99 €

Wir recherchieren für Sie - Tag für Tag.

  • Voller Zugriff auf alle Inhalte
  • GN-App inklusive
  • Mehr als 700 neue Artikel pro Woche
ekemper3
Elisabeth Kemper,
Redakteurin
Aktualisiert: 01.12.2022, 13:38 Uhr / Lesedauer: ca. 4min

Krankenhäuser

Arzt: „Kinder sterben, weil wir sie nicht versorgen können“

Die Lage auf den Intensivstationen der Kinderkliniken ist ohnehin schon lange prekär. Durch die Infektionswelle mit dem vor allem für Babys gefährlichen Erreger RSV droht der Kollaps. „Kinder sterben, weil wir sie nicht mehr versorgen können“, warnt ein Arzt.

Fieberthermometer und Tee stehen neben einem kranken Kind. Foto: Annette Riedl/dpa/Illustration

© Annette Riedl/dpa/Illustration

Fieberthermometer und Tee stehen neben einem kranken Kind. Foto: Annette Riedl/dpa/Illustration

Von Christina Sticht und Markus Klemm, dpa

Premium-Inhalt
Dieser Inhalt ist zahlenden Lesern von GN-Online vorbehalten.

Angebot: 9,90 € 0,99 € im 1. Monat,
monatlich kündbar.

Voller Zugriff auf alle Inhalte
GN-App inklusive
Mehr als 700 neue Artikel pro Woche

Copyright © Grafschafter Nachrichten / Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.