10.08.2022, 07:24 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Antisemitismus-Vorwürfe

Claudia Roth zu documenta-Eklat: „Hätte lauter sein müssen“

Claudia Roth bedauert, sich vor der documenta-Eröffnung nicht lauter zu Wort gemeldet zu haben. Relativierungsversuche kanzelt die Kulturstaatsministerin ab: „Antisemitismus ist und bleibt Antisemitismus.“

Claudia Roth spricht im Zusammenhang mit den Antisemitismus-Vorwürfen rund um die documenta von einer „Kette der Verantwortungslosigkeit, wo am Ende keiner verantwortlich gewesen sein will“. Foto:Kay Nietfeld/dpa

© Kay Nietfeld/dpa

Claudia Roth spricht im Zusammenhang mit den Antisemitismus-Vorwürfen rund um die documenta von einer „Kette der Verantwortungslosigkeit, wo am Ende keiner verantwortlich gewesen sein will“. Foto:Kay Nietfeld/dpa

Premium-Inhalt
Dieser Inhalt ist zahlenden Lesern von GN-Online vorbehalten.
am beliebtesten

Nur 0,99 € für einen Monat!
GN-Online erst einmal in Ruhe kennenlernen.
 

größter Preisvorteil

6 Monate lesen für 1,15 €/Woche
Sparpreis für alle, die dauerhaft gut
informiert sein wollen.

GN-App inklusive
Mehr als 700 neue Artikel pro Woche
Anschließend monatlich kündbar

Copyright © Grafschafter Nachrichten / Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.