Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
11.03.2020, 11:39 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Zollbeamte decken Schwarzarbeit auf Baustelle auf

Weil sie ohne Arbeitserlaubnis auf einer Osnabrücker Baustelle arbeiteten, drohen fünf Arbeitern nun Konsequenzen. Entdeckt wurden sie von Beamten des Osnabrücker Hauptzollamtes.

Auf einer Osnabrücker Baustelle haben Zollbeamte fünf Schwarzarbeiter entdeckt. Foto: Hauptzollamt Osnabrück

Auf einer Osnabrücker Baustelle haben Zollbeamte fünf Schwarzarbeiter entdeckt. Foto: Hauptzollamt Osnabrück

Osnabrück Bei einer Baustellenkontrolle in Osnabrück haben Zollbeamte der Osnabrücker Finanzkontrolle Schwarzarbeit bereits am 3. März 2020 fünf illegal beschäftigte Arbeiter erwischt.

Wie der Zoll am Mittwoch mitteilte, wollten die Zöllner im Rahmen der Baustellenkontrolle überprüfen, ob alle Arbeitnehmer ordnungsgemäß zur Sozialversicherung angemeldet wurden und ob ausländische Arbeitnehmer die entsprechenden Aufenthalts- beziehungsweise Arbeitsgenehmigungen vorweisen konnten.

Arbeiter ohne Aufenthaltstitel

Im ersten Obergeschoss des Einfamilienhauses trafen die Beamten fünf Personen an, die mit Aufräumarbeiten beschäftigt waren. Bei der anschließenden Personenüberprüfung stellten die Ermittler fest, dass die Arbeitnehmer aus der Ukraine stammten. Einen Aufenthaltstitel, der Ihnen die Erwerbstätigkeit in Deutschland erlaubt, besaßen sie nicht.

Gegen die Personen wurden Strafverfahren wegen des Verdachts des illegalen Aufenthalts eingeleitet.

Die zuständige Ausländerbehörde hat inzwischen alle fünf Arbeitnehmer innerhalb der nächsten sieben Tage zur Ausreise aufgefordert.

Die Ermittlungen im Fall dauern derzeit an.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Corona-Virus