Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
10.02.2020, 17:50 Uhr / Lesedauer: ca. 3min

Patientenverfügung schützt nicht immer vor Zwangseinweisung

Wer gegenüber anderen Menschen aggressiv und sexuell enthemmt auftritt, muss damit rechnen, in die Psychiatrie eingewiesen zu werden. Davor bewahrt auch keine Patientenverfügung, mit der sich der Betroffene vor Zwangsbehandlungen schützen will.

Akribie ist gefragt: Wer eine Patientenverfügung unterschreibt, muss möglichst genau beschreiben, für welche Situationen das Dokument gelten soll. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn

Akribie ist gefragt: Wer eine Patientenverfügung unterschreibt, muss möglichst genau beschreiben, für welche Situationen das Dokument gelten soll. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn

Weiterlesen?

Bitte melden Sie sich mit einem gültigen Abo oder Tagespass an.

Mit Tagespass jetzt lesen!

nur 0,99 €

Anmelden und Tagespass kaufen

Gutschein einlösen

Mit Abo immer informiert!

ab 1,99 €

GN-Online abonnieren

Abo-Angebote im Überblick

Corona-Virus