Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
15.01.2019, 16:53 Uhr

Osnabrücker wollen kriminelle Karrieren schneller stoppen

Gerade im Jugendstrafrecht sollte nicht allzu viel Zeit vergehen, bis es ein Urteil nach Straftaten gibt. Um das zu beschleunigen, orientiert sich Niedersachsen an anderen Ländern und richtet Häuser des Jugendrechts ein. Das Erste steht in Osnabrück.

Osnabrücker wollen kriminelle Karrieren schneller stoppen

Ein Termin, zwei Minister: Barbara Havliza und Boris Pistorius (am Tischende) kamen zur Unterzeichnung des Kooperationsvertrages für das Haus des Jugendrechts. Foto: David Ebener

Mit Tagespass jetzt lesen!

nur 0,99 €

Anmelden und Tagespass kaufen

Gutschein einlösen

Mit Abo immer informiert!

ab 1,99 €

GN-Online abonnieren

Abo-Angebote im Überblick

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.
Nichts verpassen!

Meine GN: Persönliche Homepage

Regelmäßig informiert: Newsletter abonnieren