23.07.2019, 16:35 Uhr / Lesedauer: ca. 3min

Marienhospital bietet Herzpatienten neue Hoffnung

In Deutschland leben Hunderttausende Menschen, die an Herzrhythmusstörungen leiden, mit einem fest implantierten Defibrillator. Diese Geräte können nun Dank eines neues Verfahrens zumindest teilweise überflüssig werden.

Im Katheterlabor des Marienhospitals können die Kardiologen Herzgewebe veröden und so das Auftreten von lebensbedrohlichem Kammerflimmern verringern. Foto: Thomas Osterfeld

© Thomas Osterfeld / NOZ

Im Katheterlabor des Marienhospitals können die Kardiologen Herzgewebe veröden und so das Auftreten von lebensbedrohlichem Kammerflimmern verringern. Foto: Thomas Osterfeld

Premium-Inhalt
Dieser Inhalt ist zahlenden Lesern von GN-Online vorbehalten.
am beliebtesten

Nur 0,99 € für einen Monat!
GN-Online erst einmal in Ruhe kennenlernen.
 

größter Preisvorteil

6 Monate lesen für 1,15 €/Woche
Sparpreis für alle, die dauerhaft gut
informiert sein wollen.

GN-App inklusive
Mehr als 700 neue Artikel pro Woche
Anschließend monatlich kündbar

Copyright © Grafschafter Nachrichten / Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.