10.06.2020, 09:54 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

IHK: Neuerungen in Ausbildungsberufen zum 1. August

Damit die Wahl von Berufseinsteigern auf eine betriebliche Ausbildung fällt, werden die Ausbildungsinhalte ständig aktualisiert und weiterentwickelt. Gleich zehn Neuordnungen treten im Sommer in Kraft und sollen die IHK-Berufe noch spannender machen.

Informieren über Veränderungen in verschiedenen Ausbildungsberufen (von links): Lena Thys, Sachbearbeiterin Ausbildungsprüfungen, mit Integrationsmoderatorin Halima Akhrif (auf dem Bildschirm) und den Ausbildungsberatern Frank Isdepsky und Sven Stickan. Foto: privat

Informieren über Veränderungen in verschiedenen Ausbildungsberufen (von links): Lena Thys, Sachbearbeiterin Ausbildungsprüfungen, mit Integrationsmoderatorin Halima Akhrif (auf dem Bildschirm) und den Ausbildungsberatern Frank Isdepsky und Sven Stickan. Foto: privat

Osnabrück „Eine betriebliche Ausbildung ist immer eine gute Basis für die individuelle Karriere. Damit ständig neues Wissen in die Lehre einfließen kann, werden die Berufe laufend modernisiert. Dies sichert Praxisorientierung und Attraktivität“, sagt Eckhard Lammers, Geschäftsbereichsleiter Aus- und Weiterbildung der Industrie- und Handelskammer (IHK).

Neben dem Beruf Bankkaufleute wurden unter anderem die Berufe Mediengestalter und Kaufleute für Groß- und Außenhandelsmanagement sowie IT-Berufe wie beispielsweise Fachinformatiker und IT-Systemelektroniker modernisiert – etwa in Bezug auf Datenmanagement und IT-Sicherheit. Bei den Berufen der Informationstechnologie (IT) gibt es zudem zwei gänzlich neue Ausbildungsberufe. So wurden die Berufe Kaufleute für IT-System-Management und Kaufleute für Digitalisierungsmanagement neu entwickelt. Gemeinsam mit den Sozialpartnern und Sachverständigen aus der betrieblichen Praxis werden Berufe durch das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) gemeinsam mit den zuständigen Bundesministerien im Auftrag der Bundesregierung fortlaufend novelliert oder auch neu geschaffen, wenn der Bedarf aus der Wirtschaft dies verlangt.

„Vor diesem Hintergrund ist uns wichtig, unsere regionalen Unternehmen, die in diesen Berufsfeldern engagiert ausbilden, umfangreich über die Modernisierungen und Veränderungen – etwa bei der Prüfungsform – zu informieren“, so Lammers. Aufgrund der aktuellen coronabedingten Beschränkungen fanden die Informationsveranstaltungen als Webinare statt. Dieses neue Format ist auf große Resonanz gestoßen, da die Teilnahme ohne Reiseaufwand erfolgen und flexibel in den beruflichen Alltag eingebunden werden kann. Dass es im Anschluss an die Präsentation genug Raum für Austausch und Rückmeldungen gab, schätzten die Teilnehmer laut Veranstalter sehr.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Copyright © Grafschafter Nachrichten - Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Corona-Virus