Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
19.03.2020, 13:40 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Gottesdienste mit Bischof Bode im Internet

Bischof Bode wird wegen der Corona-Krise Gottesdienste im Dom in Osnabrück abhalten, die im Internet gesehen und gehört werden können. Das Bistum Osnabrück richtet zusätzlich ein telefonisches Gesprächsangebot ein.

Bischof Bode bei einer Karfreitagswallfahrt in Wietmarschen. Foto: Konjer

Bischof Bode bei einer Karfreitagswallfahrt in Wietmarschen. Foto: Konjer

Osnabrück Ab dem kommenden Sonntag (22. März) werden immer sonntags um 11 Uhr und von Montag bis Freitag um 19 Uhr nichtöffentliche Gottesdienste aus dem Osnabrücker Dom live auf der Internetseite www.bistum-osnabrueck.de übertragen. Das ganze Bistum sei eingeladen, sich diesen Feiern anzuschließen, schreibt Bischof Franz-Josef Bode, der auch die Gottesdienste zelebrieren wird, an die Seelsorger im Bistum. Der Dom und die meisten Kirchen im Bistum bleiben bis auf Weiteres zum persönlichen Gebet und zum Verweilen geöffnet.

Das Bistum hat darüber hinaus ab Freitag (20. März) unter der Rufnummer 0541 318801 ein telefonisches Gesprächsangebot eingerichtet. Es steht montags bis freitags von 10 Uhr bis 12 Uhr und von 16 Uhr bis 18 Uhr zur Verfügung. Außerdem ist die Internetseelsorge des Bistums unter www.bistum-osnabrueck.de/seelsorge-online zu erreichen. „Auch in dieser schweren Zeit der Corona-Pandemie ist es unser Auftrag, Menschen in Freude und Not zu begleiten“, betont Bode in seinem Brief an die Priester und anderen Seelsorger im Bistum. Gerade sie stünden als Ansprechpersonen zur Verfügung, „in jedem Fall telefonisch und digital, soweit möglich und sinnvoll auch persönlich“. Zudem seien die Seelsorger aufgerufen, für den sozial-karitativen Bereich zu überlegen, wo tatkräftige Hilfe nötig und möglich sei, zum Beispiel bei Einkaufshilfen und Telefonkontakten zu Alleinstehenden oder unter Quarantäne stehenden Personen. Dies müsse in enger Abstimmung mit den Kommunen geschehen.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Corona-Virus