Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
24.08.2020, 14:36 Uhr / Lesedauer: ca. 3min

„Geheimnisvolle Lichterwelten“ im Zoo Osnabrück

Rücken die letzten Zoo-Lights zurecht, bevor die „Geheimnisvollen Lichterwelten“ am 12. September starten: Veranstaltungskauffrau Margarita Weißbäcker und Zoogeschäftsführer Andreas Busemann (von links). Foto: Zoo Osnabrück

Rücken die letzten Zoo-Lights zurecht, bevor die „Geheimnisvollen Lichterwelten“ am 12. September starten: Veranstaltungskauffrau Margarita Weißbäcker und Zoogeschäftsführer Andreas Busemann (von links). Foto: Zoo Osnabrück

Osnabrück Ab dem 12. September tauchen leuchtende Tierfiguren den abendlichen Zoo Osnabrück in magisches Licht. Eine neue Route durch den Zoo, Musikinseln und ein Magic Forest erwarten die Zoobesucher freitags und samstags, in den Schulferien sogar täglich. An einigen Abenden überraschen Walking Acts die Besucher.

Metergroße Erdmännchen, schaurige Kobras oder gemütlich in den Bäumen hängende Faultiere: Bekannte und neue „Zoo-Lights“ erwarten die Besucher des abendlichen Zoo Osnabrück vom 12. September bis 10. Oktober sowie am 30. und 31. Oktober immer freitags und samstags, vom 11. bis 24. Oktober sogar täglich immer ab 17.30 Uhr. „In diesem Jahr führt der Weg durch den abendlichen Zoo erstmals durch die Afrika-Tierwelt Takamanda – die bietet sich perfekt an, denn die Figuren fügen sich dort toll in die Vegetation ein und durch die verschlungenen Wege hat man das Gefühl, auf Entdeckungstour zu gehen“, berichtet Veranstaltungskauffrau Margarita Weißbäcker. Die Atmosphäre im abendlichen Zoo sei eine sehr Besondere, wenn einige Tiere in den Abendstunden aktiver werden: „Besonders spannend ist es, wenn zum Beispiel die Tüpfelhyänen zu späterer Stunde neugieriger werden, die Vielfraße über ihre Anlage flitzen oder die Hudson-Bay-Wölfe anfangen zu heulen“, so Weißbäcker.

Nach der „Zoo-Lights“-Safari durch „Takamanda“ geht es weiter durch die Nordamerika-Tierwelt „Manitoba“: Dort verzaubert der „Magic Forest“ mit schillernden Tierfiguren und Lichtinstallationen. „Natürlich wurden auch im Zoozentrum wieder leuchtenden Tierfiguren aufgebaut: Wer genau hinschaut, entdeckt Faultiere in den Bäumen und Rote Pandas über den Köpfen. Und die meterhohen Erdmännchen am Tigertempelgarten sind kaum zu übersehen. Außerdem warten Elefanten, Pinguine oder Seelöwen als schillernde Lichtfiguren“, so Weißbäcker weiter. Am Affentempel hat die Gastronomie geöffnet und Besucher können so ihr Abendessen in den Zoo verlegen. Neu in diesem Jahr sind außerdem sogenannte „Musikinseln“, wie die Veranstaltungskauffrau berichtet: „Wir werden an verschiedenen Stellen im Zoo leise Musik oder Geräusche laufen lassen, die eine ganz neue Atmosphäre schaffen. Wichtig dabei ist für uns natürlich immer, dass die Tiere damit nicht gestört werden.“ Auch werden an einigen Abenden Walking Acts durch den Zoo ziehen und Groß und Klein unterhalten.

Die Tickets für die „Zoo-Lights“ sind als E-Tickets erhältlich, können aber auch an der Abendkasse erworben werden. E-Tickets enthalten einen Online-Rabatt. Weitere Informationen auf www.zoo-osnabrueck.de

Reinerlös für die Elefantenherde

Der Reinerlös der „Zoo-Lights – Geheimnisvolle Lichterwelten“ geht an die Spendenaktion „Rüssel voraus!“ und damit an den Umbau und die Vergrößerung der Elefantenanlage. „Der Umbau der Elefantenanlage ist eines der letzten großen Bauprojekte in unserem Masterplan“, erklärt Zoogeschäftsführer Andreas Busemann. „Die Investitionen belaufen sich auf voraussichtlich zwölf Millionen Euro – für uns eine ganze Menge Geld, da wir uns größtenteils selbst finanzieren. Daher brauchen wir einen gewissen Vorlauf, um die finanziellen Mittel zu generieren.“ Wann der Umbau der Anlage für die Asiatischen Elefanten starte, stehe daher noch nicht fest. Die aktuell 3100 Quadratmeter große Anlage teilen sich derzeit die vier Elefanten Luka, Douanita, Sita und Minh-Tan. Die beiden Kühe Douanita und Sita sind tragend und bringen ihre Jungtiere voraussichtlich um den Jahreswechsel zur Welt.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Copyright © Grafschafter Nachrichten - Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Corona-Virus